Deutscher Gewerkschaftsbund

25.01.2019
klartext 3/2019

Öffentlicher Dienst: Tarifkampf für einen handlungsfähigen Staat

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sind gestartet und mit ihnen der Kampf für eine bessere öffentliche Infrastruktur und bessere Arbeitsbedingungen in den Behörden. Die Politik muss nun Verantwortung übernehmen und in eine bessere Zukunft investieren, damit der Staat auch morgen noch handlungsfähig ist, fordert der DGB-klartext.

Bundesadler, "Fette Henne", im Plenarsaal des alten Bundestagsgebäudes in Bonn

DGB/Steinborn

Kampf für einen handlungsfähigen Staat

Diese Woche starteten die Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst der Bundesländer. Dabei geht es auch um die Handlungsfähigkeit des Staates – darum, ob die öffentliche Hand zukünftig noch gute Leistungen für Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft bringen kann.

Steuergeschenke senken öffentliche Einnahmen

Denn seit Jahrzehnten beherrscht die neoliberale Ideologie die Wirtschaftspolitik und propagiert einen „schlanken Staat“. Steuersenkungen für Unternehmen und Reiche höhlten die öffentliche Einnahmebasis aus. Gleichzeitig wurden immer neue Schuldenbremsen und -regeln geschaffen, die dem Staat eine Kreditaufnahme erschwerten. Ein flächendeckender Sparkurs folgte.

Öffentliche Infrastruktur kaputt gespart

Jahrelang investierte der Staat noch nicht einmal genug, um die bestehende Infrastruktur zu erhalten, geschweige denn, sie zu modernisieren und auszubauen. Gleichzeitig wurden öffentliche Unternehmen privatisiert und auf Gewinnerzielung getrimmt. Der öffentliche Auftrag, flächendeckende, gute und günstige Versorgung, geriet in den Hintergrund. Heute zeigt sich die Auswirkung dieser Politik: Probleme beim öffentlichen Verkehr, marode Straßen und Schulgebäude und jahrzehntelanges Versagen bei der flächendeckenden Breitband-Versorgung.

Personalaufbau statt Abbau

Auch die Kürzungen beim Personal blieben nicht ohne Folgen: Allein in den kommunalen Planungsbehörden wurden laut KfW zwischen 2006 und 2015 rund 9.200 Vollzeit-Jobs abgebaut – Personal, das heute bei der Umsetzung von Baumaßnahmen fehlt. Planungen verzögern sich, Gelder können nicht abgerufen werden.

Diagramm: Entwicklung der Tariflöhne in Deutschland seit dem Jahr 2000

Quelle: WSI Tarifarchiv

Schlechtere Arbeitsbedingungen durch Privatisierung

Anderswo wurden Arbeitsbedingungen durch Privatisierungen und Auslagerungen verschlechtert. Beispiel Flughäfen: Was heute Sicherheitsdienste machen, wurde früher oft direkt durch die Bundespolizei erledigt. Schließlich geht es um die Sicherheit der Flugpassagiere und der Luftfahrt insgesamt. Zum Glück konnte die Gewerkschaft ver.di in diesem Bereich jetzt anständige Lohnerhöhungen durchsetzen.

Öffentliche Hand muss wieder attraktiver werden

Denn beim Privatisierten, wie beim nicht privatisierten Teil des Öffentlichen Dienstes, bei Sicherheitspersonal, Lehrern oder in Baubehörden, gilt: Es wird immer schwieriger, den enormen Personalbedarf auch zu decken. Die Zukunftsfähigkeit Deutschlands hängt aber auch von einem funktionierenden Staat ab. Deshalb muss die öffentliche Hand wieder attraktiver werden für gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Löhne im öffentlichen Dienst wachsen unterdurchschnittlich

Seit Jahrzehnten wachsen die Löhne im Öffentlichen Dienst unterdurchschnittlich (siehe Grafik). Es ist höchste Zeit wieder aufzuholen! Die Gewerkschaftsseite fordert deshalb in den aktuellen Tarifverhandlungen mit den Bundesländern zu Recht sechs Prozent und mindestens 200 Euro mehr Lohn. Und selten hatte auch die Arbeitgeberseite so gute Voraussetzungen und so viel Spielraum, wie derzeit. Schließlich hat die gute Konjunktur der letzten Jahre viel Geld in die öffentlichen Kassen gespült.

Investitionen in eine bessere Zukunft

Wenn die Politik jetzt verantwortlich handelt, erteilt sie wohlfeilen Forderungen nach weiteren Steuergeschenken für Reiche und Konzerne eine Absage und investiert stattdessen in Deutschlands Zukunft. In bessere Infrastruktur, aber auch in bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst. Damit der Staat auch morgen noch handlungsfähig ist.


Nach oben

Diskussionspapier

Diskussionspapier
So­zia­le Si­cher­heit statt Hartz IV
menschliche Hand hält eine Papierschablone einer vier köpfigen Familie über verschieden Große Stapel aus Münzen
DGB/Andrii Dragan/123rf.com
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat ein Diskussionspapier zu Hartz IV vorgelegt. Mit den Vorschlägen sollen "wesentliche Charakterzüge des Hartz-IV-Systems überwunden und das System grundlegend neu gestaltet" werden.
weiterlesen …

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten