Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2019
Krankenversicherung

Pauschale Beihilfe in den Bundesländern auf dem Vormarsch

Freiwillig krankenversicherte Beamtinnen und Beamte werden entlastet

Sind Beamtinnen und Beamte freiwillig gesetzlich krankenversichert, tragen sie sowohl den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberbeitrag gänzlich alleine. Seit 1. August 2018 ist diese Ungerechtigkeit jedoch zumindest in Hamburg vorbei. Das Land hat als Alternative zur bisherigen individuellen Beihilfe eine pauschale Beihilfe eingeführt. Weitere Länder arbeiten an entsprechenden Gesetzentwürfen. Damit wird eine langjährige Forderung des DGB endlich umgesetzt.

Patient reicht Arzthelferin eine Krankassenkarte

DGB/racorn/123rf.com

Freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert: Für Beamtinnen und Beamte bedeutete das bisher eine hohe finanzielle Belastung. Doch nun sorgen nach Hamburg weitere Länder für Entlastung.

Im Krankheitsfall haben Beamtinnen und Beamte Anspruch auf Beihilfe. Ihnen wird dann ein Teil der durch die Erkrankung entstandenen Kosten erstattet. Damit die verbleibenden Kosten keine zu große Belastung werden, versichern sich Beamtinnen und Beamte zudem in der Regel bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen in einem Teilkostentarif. Unter bestimmten Voraussetzungen können sie aber auch freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein. Entscheiden sich Beamtinnen und Beamten dafür, tragen sie allerdings neben dem Arbeitnehmer- auch den Arbeitgeberbeitrag. Der Grund dafür: Das Beihilfesystem des Bundes und nahezu aller Länder schließt sowohl die anteilige Erstattung von Krankenversicherungsbeiträgen als auch die Zahlung eines Arbeitgeberanteils aus. Die Konsequenz: Eine finanzielle Entlastung der Dienstherren zu Lasten der freiwillig gesetzlich krankenversicherten beamteten Beihilfeberechtigten.

Hamburg zahlt Pauschale - über 1000 entscheiden sich für die neue Beihilfe

Seit letztem Jahr kommt Bewegung in die unbefriedigende Situation. Hamburgs Beamtinnen und Beamte können sich seit 1. August 2018 statt für die bisherige Beihilfe für die pauschale Beihilfe entscheiden. Das Land zahlt dann eine Pauschale in Höhe der Hälfte des nachgewiesenen Beitrags für eine Krankenvollversicherung bei einer gesetzlichen Krankenversicherung. Die zuständige Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat jetzt erste Zahlen zur Nutzung veröffentlicht. Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks spricht von einem erfolgreichen Start. Über 1.000 Beamtinnen und Beamte hätten sich bereits für die neue Form der Beihilfe entschieden.

Berlin, Brandenburg und Thüringen ziehen bereits nach

Während der Bund und einige Länder einen vergleichbaren Schritt derzeit vehement ablehnen, ist die Einführung einer pauschalen Beihilfe in den Ländern Berlin, Brandenburg und Thüringen seitens der Landesregierungen bereits in der Umsetzung. In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen ist das Hamburger Vorgehen Gegenstand der parlamentarischen Diskussion. Der DGB begrüßt diese Entwicklung und setzt sich dafür ein, dass künftig allen Beamtinnen und Beamten diese Möglichkeit eröffnet wird.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Beihilfe

Zum Dossier

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …