Deutscher Gewerkschaftsbund

25.06.2013
Ratgeber

Minijob: Kleine Teilzeit mit großen Stolpersteinen

Minijobs bleiben weiter ein klarer Fall von Etikettenschwindel. Daran ändern weder die  Erhöhung der Einkommensgrenze auf 450 Euro etwas, noch die neue Rentenversicherung für Minijobberinnen und Minijobber. In seiner Info-Broschüre erklärt der DGB , was geringfügig Beschäftigte beachten müssen und welche Rechte sie haben.

Minijobratgeber DGB Frauen

Minijob – Kleine Teilzeit mit großen Stolpersteinen DGB

Ein Minijob ist der kleinste Job auf dem Arbeitsmarkt; er macht aber die größten Schwierigkeiten. Zwar erhöhte die Schwarzgelbe Koalition die Verdienstgrenze für Minijobs zum 1. Januar auf 450 Euro. Das klingt nach mehr Verdienst. Ebenfalls zum 1.1.2013 gibt eine neue Rentenversicherung Minijober/innen. Alles prima also?

Im Gegenteil: Minijobs sind ein klarer Fall von Etikettenschwindel. Brutto für netto ist meist eine Illusion. "Statt den Niedriglohnsektor einzudämmen, will die Koalition ihn auch noch ausweiten", kritisierte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die Erhöhung der Einkommensgrenze. Denn MinijobberInnen gehören zu den Hauptrisikogruppen für Altersarmut und viele Beschäftigte wissen zu wenig über Ihre Rechte.

Die neue Broschüre des DGB klärt MinijobberInnen über ihre Rechte auf und gibt wichtige Hinweise, was es zu beachten gilt – vor allem bei der neuen Regelung für die Rentenversicherung. Denn seine Rechte durchzusetzen erfordert oft Courage, sie zu kennen ist die Basis. Die Broschüre gibt darüber hinaus einen Ausblick, wie Minijobs in den regulären Arbeitsmarkt integriert werden können.

Die Broschüre hat 64 Seiten und kann zum Einzelpreis von 0,65 Euro plus Versand beim DGB-Bestellservice angefordert werden.

Zur Bestellseite


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Minijobs reformieren: Raus aus der Armutsfalle

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Link
Rechtstipp: Arbeitgeber für Minijobber
Was sollte ich wissen und wer ist Ansprechpartner, wenn ich Minijobber – zum Beispiel als Reinigungskraft bei mir Zuhause – beschäftigen möchte? Das erklärt die DGB-Arbeitsrechtlerin Marta Böning im Tagesspiegel. zur Webseite …
Artikel
Urteil: Feiertagsvergütung auch für ZeitungszustellerInnen
Der gesetzliche Anspruch auf Entgeltzahlungen an Feiertagen ist unabdingbar. Das gilt auch für Zeitungszusteller. weiterlesen …
Pressemeldung
"Endlich greift die Bundesregierung bei unhaltbaren Zuständen in der Paketbranche durch"
Künftig sollen Unternehmen, die Pakete über Drittanbieter versenden, bei Sozialleistungs- und Sozialversicherungsbetrug haftbar sein. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts und fordert strenge Kontrollen: "Nur so kann man den prekären Arbeitsbedingungen in der Paketbranche beikommen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten