Deutscher Gewerkschaftsbund

Wie Minijobs dem Arbeitsmarkt schaden

Die Ausweitung der Verdienstgrenze bei Minijobs benachteiligt Frauen

Minijobber*innen verdienen derzeit 450 Euro pro Monat. Ab Oktober soll die Bezahlung von Minijobs zwar angehoben werden, Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld erhalten die Beschäftigten dennoch nicht. Besonders Frauen sind betroffen. Laut einer Umfrage im Auftrag des DGB befürwortet eine Mehrheit von 63 Prozent, dass bereits ab dem ersten verdienten Euro die Sozialversicherung greift.

Frau klebt Karton an Fließband in Lagerhalle zu

Colourbox

„Bei der Ausweitung der Minijob-Grenze fehlt es der Bundesregierung an Unterstützung der Bevölkerung. Ein Großteil spricht sich dafür aus, dass Frauen finanziell auf eigenen Beinen stehen sollen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des DGB, wonach Frauen ihre Erwerbstätigkeit erhöhen und sich damit selbst absichern sollen. Dies steht im klaren Widerspruch zum Modell Minijob und dem Vorhaben der Bundesregierung, die Verdienstgrenze auszuweiten“, kommentiert Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende die aktuelle Umfrage.

Erwerbstätigkeit von Frauen

DGB

„Wer will auch bei Krankheit oder Arbeitslosigkeit ohne Lohnersatz dastehen? Der Ball liegt jetzt im Feld der Fraktionen,“ sagt auch DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel. „Das klare Nein zu Minijobs ist nicht zu ignorieren, genauso wenig wie die Kritik der Wissenschaft am Modell. Die geplante Ausweitung der Minijobs muss die Ampel wieder einkassieren: Beschäftigte brauchen Sozialversicherungsschutz ab dem ersten Euro. Das wäre auch arbeitsmarktpolitisch vernünftiger. Minijobs schaffen falsche Anreize, Arbeitszeit zu begrenzen, und entwerten damit auch Qualifikation und den Wert von Weiterbildung. In Zeiten wachsender Fachkräftelücken ist es unverantwortlich, wenn die Koalition weiteren Schaden für den Arbeitsmarkt billigend in Kauf nimmt,“ so Piel weiter.

Sozialversichrung ab dem 1.Euro

DGB

Dass die Neuregelung insbesondere Frauen negative Folgen haben wird, kritisiert Elke Hannack: „Die zahlreichen Frauen unter den geringfügig Beschäftigten blieben damit weiterhin dank steuerrechtlicher Fehlanreize in der Teilzeitfalle gefangen – ohne soziale Absicherung mit Folgen für ihre Existenzsicherung im Erwerbsleben und in der Rente. Es ist und bleibt unerklärlich, warum die Regierung an einem solchen Modell festhalten will. Die langfristigen negativen Folgen für Frauen sind wissenschaftlich belegt, der Arbeits- und Fachkräftebedarf wird von allen Regierungsparteien beklagt und das Erwerbspotenzial von Frauen wird nicht ausgeschöpft. Mit der Erhöhung der Verdienstgrenze werden in Zukunft noch mehr gut ausgebildete Frauen in die kleine Teilzeit gedrängt. Wir setzen auf ein Umdenken der Bundesregierung. Beschäftigungsverhältnisse müssen ab dem ersten Euro sozial abgesichert sein. Damit würde die Bundesregierung einen entscheidenden Schritt für die eigenständige Existenzsicherung von Frauen gehen – ganz im Sinne der Meinung vieler Bürgerinnen und Bürger,“ so Hannack weiter.


Nach oben

Weitere Themen

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

"Ei­nen or­dent­li­chen Schluck aus der Lohn­pul­le"
Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende
DGB/Jörg Farys
Angesichts der hohen Inflation spricht sich die neue Vorsitzende des DGB für kräftige Lohnerhöhungen aus. Sie bringt auch Steuern in Spiel. "Wir müssen eine Vermögensteuer einführen, die Kapitalertragsteuer an die Besteuerung von Arbeit anpassen und die Schuldenbremse zumindest für die nächsten Jahre aussetzen," sagte Fahimi der Zeit.
zur Webseite …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …