Deutscher Gewerkschaftsbund

12.12.2016
Öffentlicher Dienst

Öffentlicher Dienst: Vorsicht bei Geschenken und Belohnungen

Eine Einladung zum Mittagessen, Freikarten für ein Konzert: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes sollten auch bei kleinen Geschenken gut überlegen, ob sie diese annehmen. Denn für solche „persönlichen Zuwendungen“ gelten besondere Regeln. Eine gute Orientierungshilfe für BeamtInnen und Angestellte der öffentlichen Hand bietet ein Leitfaden des Bundesinnenministeriums.

Zeichnung einer Hand, die eine Geschenktüte übergibt

Colourbox.de

Was sind Zuwendungen und wer darf sie annehmen?

Zuwendungen sind alle Vorteile, die den Empfänger materiell oder immateriell objektiv besser stellen und auf die er keinen Rechtsanspruch hat. Neben Geld- und Sachwerten gehören dazu auch geldwerte Leistungen – beispielsweise Gutscheine, Eintrittskarten, Einladungen ins Restaurant oder zu Veranstaltungen durch einen Geschäftspartner. Beschäftigte der Bundesverwaltung dürfen grundsätzlich keine Belohnungen, Geschenke oder sonstigen Vorteile annehmen. Für sie gelten auch die strafrechtlichen Vorschriften zu Vorteilnahme und Bestechlichkeit im Amt:

Geringfügige Zuwendungen sind erlaubt

In bestimmten Fällen gilt die „stillschweigende Genehmigung“ des Dienstherren - zum Beispiel bei Bewirtungen im angemessenen Rahmen oder bei geringfügigen Dienstleistungen, etwa der Mitnahme im Taxi vom Flughafen zu einer Besprechung. Auch kleine Aufmerksamkeiten wie Kalender und Kugelschreiber gelten in der Bundesverwaltung als stillschweigend genehmigt – sofern ihr Wert 25 Euro nicht übersteigt. Einzelne Behörden haben auch strengere Regelungen. So sind in Einrichtungen der Beschaffung Zuwendungen zum Teil ganz verboten. Bargeld darf  keinesfalls angenommen werden und auch geringfügige Aufmerksamkeiten müssen bei der intern zuständigen Stelle angegeben werden.

Geringfügigkeit endet bei 25 Euro

Geschenke über 25 Euro oder Bewirtungen, die „den Rahmen des allgemein Üblichen und Angemessenen“ überschreiten, muss die zuständige Stelle ausdrücklich vorab genehmigen. Ist das nicht möglich, muss die Zustimmung unverzüglich nachträglich beantragt werden. Diese kann mit Auflagen verbunden sein, etwa dass ein Geldbetrag in Höhe des geschätzten Wertes der Zuwendung an eine gemeinnützige Einrichtung gezahlt wird. Die Zustimmung des Vorgesetzten reicht übrigens nicht aus, zuständig ist in der Regel das Personalreferat.

Bewirtungen bei Fachveranstaltungen

Bei Fachveranstaltungen gibt es üblicherweise zu essen und trinken. Beschäftigte der Bundesverwaltung dürfen sich grundsätzlich dazu einladen lassen. Voraussetzung: sie nehmen an der Veranstaltung dienstlich teil. Bei der Bewirtung gilt der Grundsatz der „Sozialadäquanz“. Das heißt: zulässig ist „ein übliches und angemessenes Speisen- und Getränkeangebot je nach Charakter der Veranstaltung“. Auch ein Essen im kleineren Kreis während oder nach einer Fachveranstaltung kann im Einzelfall zulässig sein. Zum Beispiel, wenn der Beschäftigte als Referent oder Ehrengast der Veranstaltung eingeladen wurde.

Fachlicher Charakter in notwendig

Das Bundesinnenministerium empfiehlt, Fachveranstaltungen in Tagungsatmosphäre abzuhalten. Ungeeignet seien „Veranstaltungsorte in denen der Unterhaltungscharakter im Vordergrund steht oder der Anschein von Exklusivität und Luxus erweckt wird“. Auch Unterhaltungsprogramme sind bei Fachkonferenzen zulässig. Voraussetzung: ein solches „nicht-fachliches Begleitprogramm“ darf nur eine untergeordnete Rolle spielen. Auch hier gilt: das Programm nebst Bewirtung muss üblich und angemessen sein.

Transparenz schaffen, Zustimmung einholen

Die Teilnahme an einer Veranstaltung mit Bewirtung ist dann unproblematisch, wenn die zuständige Behörde vorab zugestimmt hat. Das Bundesinnenministerium empfiehlt aus Transparenzgründen eine schriftliche Einladung; die Beschäftigten könnten dadurch im Zweifelsfall rechtzeitig die Zustimmung einholen. Die Einladung sollte bereits über die Bewirtung und ein mögliches Begleitprogramm informieren.


Weitere Hinweise zum Umgang mit Belohnungen und Geschenken gibt der 46-seitige Fragen- und Antwortenkatalog des Initiativkreises Korruptionsprävention. Dieser richtet sich an Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und deren Geschäftspartner.

Download Frage-Antwortenkatalog (PDF)

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …