Deutscher Gewerkschaftsbund

18.06.2014

Studie: Sozialintegrative Leistungen der Kommunen im Hartz IV-System - Beratung „aus einer Hand“ erfolgt meist nicht

Studie Sozialintegrative Leistungen Kommunen Hartz IV (PDF, 294 kB)

Mit der Hartz-IV-Reform sollten Arbeitslose soziale und arbeitsmarktliche Integrationshilfen aus einer Hand erhalten. Doch die Praxis sieht anders aus. Von einer ganzheitlichen Betreuung könne meist nicht gesprochen werden, so eine Studie des DGB. Mehr als 2 Milllionen Langzeitempfänger mit Schulden und Suchtproblemen würden alleingelassen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Studie: Sozialintegrative Leistungen der Kommunen im Hartz-IV-System - Ziele wurden nicht erreicht
Mit der Hartz-IV-Reform sollten Arbeitslose soziale und arbeitsmarktliche Integrationshilfen aus einer Hand erhalten. Doch aktuelle Berichte im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Berliner Senats zeigen: auch acht Jahre nach der Einführung von Hartz-IV sind diese Ziele nicht erreicht. Der DGB fordert rechtliche und finanzielle Korrekturen. weiterlesen …
Artikel
Hartz-Gesetze: Ausbildungssuchende aus einer Hand betreuen
Die Hartz-Gesetze sollten Bruchstellen zwischen den beteiligten Behörden vermeiden und eine ganzheitliche Betreuung Ausbildungs- und Arbeitsuchender „aus einer Hand“ sicherstellen. Das Gegenteil ist aber meist der Fall: Die organisatorische Trennung von Hartz IV und Arbeitslosenversicherung bringt neue Brüche. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten