Deutscher Gewerkschaftsbund

09.04.2011
Rede auf der Demonstration Budapest

Über 50.000 demonstrieren in Budapest: Buntenbach: "Euro-Plus-Pakt" gefährdet Zukunft Europas

Über 50.000 Menschen waren am 4. April auf den Straßen Budapests und demonstrierten gegen den so genannten Euro-Plus-Pakt. "Auf eine europäische Finanztransaktionssteuer warten wir noch immer", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach auf der Kundgebung. Den Staats- und Regierungschefs fehlen Mut und Wille, mehr Europa zu wagen! Ihr Euro-Plus-Pakt ist ein Minus-Pakt für die ArbeitnehmerInnen. Aufgerufen hatten der EGB und ungarische Gewerkschaften. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach war mit einer deutschen Delegation vor Ort.

Reportage im Pester Loyd: Tag der Hoffnung und des Zorns




Rede Annelie Buntenbach im Wortlaut:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Kedves Kollégák,

willkommen in Budapest, im Herzen Europas. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen jetzt die Zeche dafür zahlen, dass die Finanzmärkte von der Politik erst dereguliert wurden und dann außer Kontrolle geraten sind.

Wir stellen fest:
In Europa geben die Finanzmärkte nach wie vor den Ton an, deshalb findet eine nachhaltige Finanzmarkt-Regulierung auch nicht statt. Und auf die Einführung einer europäischen
Finanztransaktionssteuer warten wir noch immer.

Kolleginnen und Kollegen,
den Staats- und Regierungschefs fehlen der Mut und der Wille, wirkliche Ursachen-Bekämpfung zu betreiben und mehr Europa zu wagen!

Deshalb gehen sie mit ihrem Euro-Plus-Pakt den Weg des vermeintlich geringsten Widerstandes. Ihr Euro-Plus-Pakt ist im Ergebnis ein Minus-Pakt für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
 
Er bringt den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

  • weniger Geld im Portemonnaie, durch den Druck auf die Löhne
  • weniger Arbeitsplatzsicherheit durch mehr Deregulierung
  • weniger sozialpolitische Leistungen
  • weniger verdienten Ruhestand mit Renten, von denen man leben kann.

In den Ländern, die unter die Rettungsmaßnahmen fallen, wird die Axt an das soziale Fundament gelegt: Mindestlöhne werden reduziert, tarifvertragliche Vereinbarungen außer Kraft gesetzt, und Renten und Sozialleistungen massiv gekürzt.

Und was kommt dabei raus?

Steigende Armut!
Wachsende soziale Ungleichheit!
Eine Umverteilungspolitik zugunsten der Wohlhabenden!

Dabei ist klar - so kann man sich aus der Krise nicht heraussparen.  Das ist fahrlässig und gefährdet die Zukunft Europas.
 
Das machen wir nicht mit. Deshalb sind wir hier.
Europa braucht andere Antworten und eine andere
Politik.

Dafür setzen wir uns ein. Gemeinsam.

Europa, das sind wir!

Európa mi vagyunk!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„SOS Europe!“: Die Erklärung von Rom des Europäischen Gewerkschaftsbundes
Unter dem Motto „Ein Europa für ArbeitnehmerInnen“ hat der der Europäische Gewerkschaftsbund vom 29. bis 31.Mai 2017 seine Halbzeitkonferenz abgehalten. Dabei verständigten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften auf fünf politische Schwerpunkte. Diese wurden in der „Erklärung von Rom“ gemeinsam von den Gewerkschaften verabschiedet. weiterlesen …
Artikel
Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen
Beschäftigte in Osteuropa verdienen deutlich weniger als in westeuropäischen Ländern. Das ist bekannt. Dafür seien auch die Lebenshaltungskosten in Osteuropa niedriger, lautet die übliche Begründung. Doch stimmt das? weiterlesen …
Pressemeldung
"Allianz für ein soziales Europa" legt 10-Punkte-Plan vor
In Wien hat die "Allianz für ein soziales Europa" am 29. November 2016 ihr 10-Punkte-Programm für sozialen Fortschritt in Europa vorgestellt. "Europa darf nicht scheitern, und dafür müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten