Deutscher Gewerkschaftsbund

02.02.2015
arbeitsmarkt aktuell 02/2015

Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen im Hartz-IV-System nicht verbessert

arbeitsmarkt aktuell 01/2015 Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen im Hartz-IV-System nicht verbessert (PDF, 625 kB)

Mit Hartz IV sollten insbesondere die Eingliederungschancen von Langzeitarbeitslosen verbessert werden. Doch auch 10 Jahre nach Errichtung dieses neuen Fürsorgesystems ist der Anteil der Arbeitslosen, die länger als ein Jahr ohne Job sind, höher als im Schnitt aller OECD-Industrieländer. Wer hierzulande arbeitslos und hilfebedürftig ist, bleibt es oftmals auch für lange Zeit. Zwar hat sich die absolute Zahl der Langzeitarbeitslosen verringert, doch sind die Beschäftigungschancen immer noch sehr gering. In den letzten Jahren haben sich ihre Eingliederungschancen keinesfalls verbessert, sondern sind eher rückläufig. Die steigende Zahl sozialversicherter Jobs geht weitgehend an ihnen vorbei.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit ist Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik
Trotz der Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. "Doch an denjenigen, die auf Hartz IV angewiesen sind, geht der Aufschwung vorbei", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Damit auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt eingliedert werden können, müsse mehr in Weiterbildung investiert werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss mehr für Langzeitarbeitslose tun
Der Arbeitsmarkt wächst. Trotzdem stecken viele Langzeitarbeitslose in der Grundsicherung fest. Aufgabe der Politik ist es, diese Menschen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt stärker zu unterstützen und für ihre soziale Absicherung zu sorgen, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: „Die geplante Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes um fünf Euro ist viel zu niedrig“. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körzell: Mindestlohn hat erfreuliche Effekte auf dem Arbeitsmarkt
Weniger Arbeitslose, mehr offene Stellen: Die Konjunktur in Deutschland zeigt sich robust. Das ist auch ein Erfolg des Mindestlohns: Er sorgt für steigende Konsumausgaben der privaten Haushalte und sinkende Aufstocker-Zahlen. Außerdem wurden seit seiner Einführung viele Minijobs in reguläre Arbeitsplätze umgewandelt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten