Deutscher Gewerkschaftsbund

24.03.2010
DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach

Wohnpauschale ist Einfallstor für Kürzungen

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hat die Aussagen von Bundesagentur-Vize Heinrich Alt scharf kritisiert. Dieser schlug vor, die Wohn- und Heizkostenerstattung in eine Wohn-Pauschale umzuwandeln. Außerdem forderte er vermehrt Sach- statt Geldleistungen für Kinder von Hartz-IV-Empfängern.

Bei der Jugend zu sparen sei „falsch und kurzsichtig“, so Buntenbach. Richtig sei, die Berufsorientierung und -vorbereitung junger Menschen auszubauen und als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aus Steuern zu finanzieren und nicht länger aus Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung. „Jeder Euro ist gut investiert, wenn es um die Zukunft unserer Gesellschaft geht und damit der zunehmenden Bildungsarmut entgegen gewirkt werden kann“, sagte Buntenbach.

Dem Vorschlag Alts, die Wohn- und Heizkostenerstattung in eine Wohnpauschale umzuwandeln, erteilte das DGB-Vorstandsmitglied eine Absage. Vor dem Hintergrund der kommunalen Finanzlage sei das ein Einfallstor für Kürzungen des Regelsatzes unter das gesellschaftliche Existenzminimum. Bereits jetzt komme es zu Zwangsumzügen, viele Betroffene müssten einen Teil der Kosten aus den Regelsätzen decken.

Das Bundesverfassungsgericht hatte festgestellt, dass die Ermittlung von Kinder- und Erwachsenenregelsätzen verfassungswidrig ist. Deshalb müssten die Sätze steigen, beziehe man bisher nicht berücksichtigte Bildungsbedarfe in die Regelsatzermittlung mit ein, betonte Buntenbach.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gesetzliche Rente / Altersversorgung
Im Jahr 2012 hat für die Geburtsjahrgänge ab 1947 die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze vom 65. auf das 67. Jahr begonnen. weiterlesen …
Artikel
Kindergeld / Kindergeldzuschlag
Kindergeld oder Kindergeldzuschlag - wer hat Anspruch, wie sehen die Leistungen aus, was sind die Unterschiede? Die wichtigsten Fakten und Daten. weiterlesen …
Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten