Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

Ko­ali­ti­ons­ver­ein­ba­rung: Ge­werk­schaf­ten se­hen „Stär­ken und Schwä­chen“
Colourbox.de
Nach einer ersten Bewertung sehen der DGB und seine Gewerkschaften in der Koalitionsvereinbarung „Stärken und Schwächen“. Positiv seien die Beschlüsse zu mehr Investitionen in Bildung, in den Wohnungsbau und in nachhaltigen Verkehr und Mobilität. Das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit sei überfällig gewesen, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.
Zur Pressemeldung

Wich­ti­ge Re­for­mim­pul­se für bil­dungs­po­li­ti­schen Auf­bruch
DGB/maglara/123rf.com
Mehr Geld für Berufs- und Hochschulen, Ganztagsbetreuung und digitale Ausstattungen der Schulen: „Das sind wichtige Reformimpulse für einen bildungspolitischen Aufbruch, den unsere Gesellschaft dringend braucht, sagte DGB-Vize Elke Hannack zu den bildungspolitischen Vereinbarungen von Union und SPD. Diese Vereinbarungen müsse die nächste Bundesregierung tatkräftig umsetzen, forderte Hannack.
Zur Pressemeldung

Bun­ten­bach: Auf dem Ar­beits­markt jetzt die rich­ti­gen Wei­chen stel­len
DGB/Cathy Yeulet/123rf.com
Der Arbeitsmarkt ist robust - jetzt geht es darum, die Weichen für die nächsten Jahre zu stellen und den digitalen Wandel im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu gestalten. "Dabei kommt der beruflichen Weiterbildung eine zentrale Bedeutung zu", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten