Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

Kör­zell: Min­dest­lohn­be­trü­gern end­lich das Hand­werk le­gen!
DGB/Claudia Falk
1,8 Millionen Beschäftigte haben im Jahr 2016 keinen Mindestlohn bekommen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dem Mindestlohnbetrug müsse wirksam ein Riegel vorgeschoben werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
Zur Pressemeldung

Bun­ten­bach: Wer­ben für Be­schäf­ti­gung be­hin­der­ter Men­schen reicht nicht
Colourbox
Schwerbehinderte Menschen sind deutlich häufiger und länger arbeitslos als der Durchschnitt aller Arbeitslosen - obwohl sie im Schnitt über bessere Bildungsabschlüsse verfügen. " „Eine Behinderung ist für viele Arbeitgeber offensichtlich immer noch ein Grund, Menschen nicht einzustellen“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Sie fordert stärkere Sanktionen für Arbeitgeber, die die gesetzliche Quote zur Beschäftigung behinderter Menschen nicht erfüllen.
Zur Pressemeldung

Künf­ti­ge Re­gie­rung muss Spal­tung des Ar­beits­mark­tes be­en­den
Bundesagentur für Arbeit
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist gut, doch für Langzeitarbeitslose wird es immer schwieriger, einen Arbeitsplatz zu finden. "Von Januar bis November konnten 106.000 Hartz-IV-Bezieher weniger eine Beschäftigung aufnehmen als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Eine neue Bundesregierung muss auf dieses Alarmsignal reagieren."
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten