Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

Eck­punk­te für Ein­wan­de­rungs­ge­setz nicht aus­rei­chend
Colourbox
"Deutschland braucht dringend ein Einwanderungsgesetz, damit endlich mehr Transparenz in den bestehenden Regeldschungel kommt", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zu den bekannt gewordenen Eckpunkten für ein Einwanderungsgesetz. Der DGB bezweifle aber, "dass die nun vorgelegten Eckpunkte zu mehr Transparenz führen werden".
Zur Pressemeldung

Aus­bil­dungs­star­t: Die wich­tigs­ten Fra­gen und Ant­wor­ten
Colourbox.de
Am 1. August beginnt für viele Jugendliche das neue Ausbildungsjahr. Gerade zu Beginn der Ausbildung stellen sich viele Fragen: Was ist beim Ausbildungsvertrag zu beachten? Wer regelt, wann und wo ich arbeiten muss? Sind Überstunden erlaubt? Die DGB-Jugend hat die Antworten.
Zur Pressemeldung

Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung schützt im­mer we­ni­ger Men­schen
DGB/dotshock/123rf.com
Jeder Fünfte, der seinen Job verliert, bekommt kein Arbeitslosengeld, sondern allenfalls Hartz IV. Das muss sich ändern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Für Projektmitarbeiter, Leiharbeiter und befristet Beschäftigte, die Beiträge gezahlt haben, muss es wieder leichter möglich sein, in den Schutz der Arbeitslosenversicherung zu kommen."
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten