Deutscher Gewerkschaftsbund

15.03.2019
Arbeitsbedingungen

Paketdienste: Mafiösen Strukturen das Handwerk legen

DGB begrüßt Vorstoß Niedersachsens im Bundesrat

Illegale Beschäftigung, Schwarzarbeit, Mindestlohnverstöße, 16-Stunden-Schichten: Die Bundesregierung muss beim Lohn- und Sozialdumping und Verstößen gegen die Arbeitnehmerrechte in der Paketdienstbranche endlich eingreifen. Der DGB begrüßt daher den Vorstoß Niedersachsens im Bundesrat, die Nachunternehmerhaftung auf die Logistikbranche auszuweiten.

Paketbote übergibt Paket an der Tür

colourbox.com

Mit der Nachunternehmerhaftung sind die großen Zustelldienste in der Verantwortung dafür, dass Sozialstandards und geltendes Recht eingehalten werden, selbst wenn die Paketzustellung vor allem durch Subunternehmen abgewickelt werden. Das ist fast bei allen großen Unternehmen in der Branche der Fall. „Es muss klar sein, dass die Auftraggeber auch für die Löhne und Sozial­ver­sicherungs­beiträge der Subunternehmer haften“, sagt Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand.

Preiskampf auf dem Rücken der Beschäftigten

Die stark wachsende Paketdienst-Branche führt seit Jahren einen Preiskampf auf dem Rücken der Beschäftigten. Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Lohndumping kommen vor allem bei den Subunternehmen vor, die wiederum andere Subunternehmer beschäftigen. „Die Nachunter­nehmer­haftung würde die Spreu vom Weizen trennen und helfen, diese eklatanten Missstände abzubauen. Wirkungsvoll ist die Regelung aber nur, wenn die Unternehmen sich nicht durch Unbedenklich­keits­bescheinigungen der Haftung entziehen können. Hier muss der Gesetzgeber Klarheit schaffen“, fordert Buntenbach.


Nach oben

Weitere Themen

"Frag mich was zum Min­dest­lohn" - vom 24. Ju­ni 2020
Ende Juni wird die Mindestlohnkommission ihre Empfehlung für die künftige Höhe des gesetzlichen Mindestlohns abgeben. Vorab hattet ihr bei uns noch einmal die Gelegenheit alles rund ums Thema Mindestlohn zu fragen, was ihr schon immer wissen wolltet. DGB-Vorstand Stefan Körzell, Mitglied der Mindestlohnkommission beantwortete am 24. Juni eure Fragen live im Gespräch mit Schauspielerin und Moderatorin Friederike Kempter.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten