Deutscher Gewerkschaftsbund

08.02.2018
Tarifrunde Bund und Kommunen 2018

Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr

Eine Tariferhöhung von 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich: Das ist die zentrale Forderung von ver.di, GEW, GdP und IG BAU für die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Mit der heutigen Forderungsverkündung in Berlin ist der Startschuss für die Tarifrunde Bund und Kommunen 2018 gefallen, in der ver.di auf Gewerkschaftsseite die Verhandlungsführerin ist.

Menschen halten gelbe Abstimmungskarten hoch

Die ver.di-Bundestarifkommission beschließt am 8. Februar 2018 ihre Forderung. DGB

Drei Verhandlungsrunden angesetzt

Für die 139.000 Tarifbeschäftigten des Bundes sowie dessen 7.000 Auszubildenden verhandelt ver.di mit dem Bundesinnenminister, für die über zwei Millionen Tarifbeschäftigten der Städte, Gemeinden und kommunalen Betriebe mit dem Präsidenten der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Dr. Thomas Böhle. Drei Verhandlungsrunden sind terminiert: Sie finden am 26. Februar, am 12. und 13. März sowie am 15. und 16. April 2018 in Potsdam statt.

Ziel: Lücke zu anderen Branchen schließen

4 Prozentpunkte beträgt die Lücke zwischen den Löhnen und Gehältern im öffentlichen Dienst und denen in anderen Branchen, wenn man die Tarifentwicklung seit 2000 betrachtet. ver.di fordert eine deutliche Entgelterhöhung für die Beschäftigten, um diese Lücke zu verringern. Außerdem geht es den Gewerkschaften um die Teilhabe der Beschäftigten an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Angesichts eines Bruttoinlandsprodukts von 2,2 Prozent und hohen Überschüssen in den öffentlichen Haushalten im vergangenen Jahr sowie ähnlich positiven Prognosen für 2018 erwarten sie einen Tarifabschluss, der deutlich mehr beinhaltet, als den Ausgleich steigender Verbraucherpreise (2017: 1,8 Prozent).

Wir sind es wert!

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst sorgen tagtäglich in den verschiedensten Bereichen für einen funktionierenden Staat: Von der Abfallentsorgung, über Grünflächenämter, innere Sicherheit, Kitas, Krankenhäuser, Verwaltung bis zur Wasserversorgung, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Die Gewerkschaften machen in der anstehenden Tarifrunde deutlich, dass diese Aufgaben gut gemacht werden, von guten Leuten – die für ihre Arbeit auch ordentlich entlohnt werden müssen: Weil sie es wert sind.

Besoldungsrunde Bund 2018

Bedeutend sind die Forderungen sowie das Verhandlungsergebnis für die knapp 366.000 Beamtinnen und Beamten, Richterinnen und Richter, Soldatinnen und Soldaten sowie 182.000 Versorgungsempfängerinnen und -empfänger des Bundes. Für sie fordern der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften die zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Besoldung sowie die Angleichung der regelmäßigen Wochenarbeitszeit von 41 Stunden auf das Tarifniveau von 39 Stunden. Die Regelungskompetenz für die Besoldung der Beamtinnen und Beamten der Kommunen liegt bei den Ländern, weshalb für sie die Tarifrunde der Länder entscheidend ist. Diese findet im Frühjahr 2019 statt.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarif- und Besoldungsrunde der Länder: Aufruf zu bundesweiten Warnstreiks
Auch die zweite Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder ist ergebnislos zu Ende gegangen. Nach wie vor lehnen die Arbeitgeber die Lohnforderung pauschal ab. Nun drohen Streiks in Ämtern, Unikliniken und Schulen. Damit wollen die Gewerkschaften ver.di, GdP, GEW und IG BAU den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Sie fordern sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 €. weiterlesen …
Artikel
Hannack fordert Dialog zu Wochenarbeitszeit und Zulagen
Am 20. Juni fand im BMI das Beteiligungsgespräch zum "Entwurf eines Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetzes 2018 - 2019 - 2020" statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes begrüßten, dass das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst vom 18. April auf die Bundesbeamtinnen und -beamten übertragen werden soll. DGB-Vize Hannack forderte einen Dialog für strittige Themen wie Wochenarbeitszeit und der Dynamisierung von Zulagen. weiterlesen …
Artikel
Öffentlicher Dienst der Länder: Verhandlungsauftakt ohne Ergebnis
Der Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst ist am Montag, den 21. Januar 2019, ergebnislos zu Ende gegangen. Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske bewertet die Gesprächsatmosphäre als gut, allerdings seien die Positionen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern weit auseinander. ver.di fordert für die Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten