Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2010

Hunderttausend Menschen bei europäischem Aktionstag in Brüssel

Hundertausend Menschen allein in Brüssel, europaweit mehrere Hundertausend sind dem Aufruf des Europäischen Gewerkschaftsbundes auf die Straßen gefolgt sind: NEIN zu Sparmaßnahmen - Vorrang für Beschäftigung und Wachstum.

Fotostrecke: Hundertausend AktivistInnen aus ganz Europa demonstrieren in Brüssel. Tausende darunter sind aus Deutschland angereist. (Diashow: Klick auf Bild) Weitere Fotos auf flickr.com
 
 

 

Ablauf Brüssel

13:00 Uhr: Start EGB-Demonstrationszug
Ort: Boulevard Jamar, Brüssel

15:00 Uhr: Beginn der Kundgebung des EGB
Ort: Jubelpark/Esplanade du Cinquantenaire, Brüssel

 

Karte der europaweiten Aktionen

 

Generalstreik in Spanien: Website des Dachverbandes UGT zur Webseite ...

Nach Gewerkschaftsangaben haben landsweit gut 70 Prozent der Beschäftigten die Arbeit niedergelegt. Sie demonstrieren gegen Sozialkürzungen und Einschränkungen des Kündigungsschutzes.

 

Kundgebung in Madrid mit dem DGB-Vorsitzenden Michael Sommer, am Vorabend des Generalstreiks in Spanien am 29. September 2010

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer (2. v. links) überbrachte den spanischen Gewerkschaftskollegnnen am Dienstag, dem Vorabend des Generalstreiks am 29. September, in Madrid die solidarischen Grüße der deutschen Gewerkschaften und warnte vor einer rigiden Sparpolitik in Europa auf Kosten der Schwächsten. Er rief den rund 20.000 AktivistInnen zu: „Die Kosten der Krise dürfen nicht auf die ArbeitnehmerInnen, RentnerInnen und Arbeitslosen abgewälzt werden. Es darf kein ,Weiter so’ geben – nicht in Spanien, nicht in Deutschland - nirgends in Europa.“
etuc-EGB/Horst Wagner

Aufruf zur Demo gegen Sparmaßnahmen, für mehr Beschäftigung und Wachstum am 29.09. in Brüssel

etuc/EGB

Der Aufruf der Europäischen Gewerkschaften zum Europäischen Aktionstag:

Machen Sie mit beim europäischen Aktionstag des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) am 29. September 2010 (13.00)!

Nehmen Sie an der Euro-Demo in Brüssel oder an einer der verschiedenen Veranstaltungen auf nationaler Ebene teil!

Weil Europa durch die Sparmaßnahmen eine Rezession und ein Anstieg der Arbeitslosigkeit droht.

Die Finanzkrise hat Europa in die schlimmste Lage seit den 1930er Jahren gestürzt. 23 Millionen Arbeitsuchende in Europa, Millionen von europäischen Bürgern sind betroffen, leiden unter unsicheren Arbeitsverhältnissen und fast überall nehmen die sozialen Spannungen zu.

Die einzige Antwort der europäischen Regierungen angesichts dieser Situation sind Sparmaßnahmen, die sich jedoch negativ auf den sozialen Zusammenhalt und das Wachstum auswirken werden.

Diese Krise haben nicht wir zu verantworten, die Rechnung muss von den Banken bezahlt werden und nicht von den Arbeitnehmern.

Wir sind gegen:

  • Sparmaßnahmen in Europa, Einschnitte bei Gehältern und Renten
  • Prekarisierung und Arbeitslosigkeit jüngerer und älterer Menschen
  • Deregulierung des Arbeitsrechts und sozialen Rückschritt
  • Armut und soziale Ausgrenzung
  • Zunahme der sozialen Ungleichheiten

Wir wollen für die europäischen Bürgerinnen und Bürger, insbesondere die jungen Menschen, aber auch die Rentnerinnen und Rentner, ein sozialeres Europa mit mehr Zusammenhalt.

Wir fordern:

  • Zugang zu hochwertigen und sicheren Arbeitsplätzen und zu Ausbildung für alle
  • Garantie einer existenzsichernden Entlohnung
  • starken Sozialschutz als Garant für sozialen Zusammenhalt und Solidarität
  • Wahrung der Kaufkraft
  • Sicherstellung einer optimalen Rentenversorgung
  • allgemein zugängliche hochwertige öffentliche und soziale Dienstleistungen.

Wir möchten ein wirklich nachhaltiges Wachstum und fordern daher:

  • Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, um eine öffentliche Investitionspolitik sicherzustellen.
  • Die Entwicklung einer nachhaltigen und dynamischen Industriepolitik, die auf Maßnahmen zur Senkung der Kohlenstoffemissionen basiert.
  • Eine Stärkung der Instrumente für die steuerrechtliche Koordinierung und Transparenz, um Sozialdumping in Europa zu verhindern.

Gegen das Europa der Sparpläne und der Prekarität! Für ein Europa der Beschäftigung, der sozialen Gerechtigkeit und der Solidarität!


Nach oben
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 15
Letzte Seite 
23.11.2016
Be­richt: "Re­gio­na­le Struk­tur­po­li­tik schafft Hand­lungs­spiel­raum und si­chert Ar­beitsplät­ze"
Colourbox.de
Spätestens seit der Wirtschafts- und Finanzkrise erlebt die Industriepolitik wieder eine Renaissance. Die europäische Kommission hat 2010 die Strukturfonds als wichtiges Instrument der Industriepolitik ausgerufen. Hans-Böckler-Stiftung und DGB hatten deshalb zur Fachtagung "Neue Impulse in der regionalen Strukturpolitik" eingeladen.
weiterlesen …

17.10.2016
Fach­ta­gung: Neue Im­pul­se in der re­gio­na­len Struk­tur­po­li­tik
HBS/DGB
Hat es seit der Finanz- und Wirtschaftskrise eine "Renaissance der Industriepolitik" gegeben? Am 2. November diskutieren Hans-Böckler-Stiftung und DGB über diese und weitere Fragen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft, und Gewerkschaften.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 15
Letzte Seite 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB-Stellungnahme zur "europäischen Säule sozialer Rechte"
Die Europäische Kommission hatte Anfang des Jahres ein öffentliches Konsultationsverfahren über eine europäische Säule sozialer Rechte eingeleitet. Dafür hatte sie einen ersten Entwurf vorgelegt. Mit der vorliegenden Stellungnahme beteiligen sich der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften an der Konsultation. Der DGB stimmt dabei unter anderem dem geforderten Ziel eines „sozialen Tripple A“ für die EU und Eurozone zu. weiterlesen …
Artikel
EGB und IGB: "Menschen sind keine Handelswaren"
Scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik vieler westlicher Staaten üben die Spitzen des Europäischen und des Internationalen Gewerkschaftsbundes (EGB und IGB) in einem gemeinsamen Statement. Abschottung sei nicht der richtige Weg. Die Gewerkschaften sagen: "Refugees welcome". weiterlesen …
Artikel
Soziales Europa: Aufbruch oder Abbruch?
Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa ist noch nicht überwunden. Gleichzeitig bekommen nationalpopulistische und europafeindliche Parteien immer mehr Zulauf. Die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten bröckelt. Warum nur ein Aufbruch hin zu einem sozialen Europa die Wende bringen kann, beschreibt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in der FAZ. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten