Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2020
DGB Anwärterbezügereport 2020

Nachwuchsgewinnung im öffentlichen Dienst – Vorbereitungsdienst besser bezahlen!

Vergleichbare Tätigkeit bedeutet nicht vergleichbare Bezahlung: Das gilt nicht nur für BeamtInnen. Auch AnwärterInnen werden trotz identischem Vorbereitungsdienst und selber Besoldungszuordnung je nach Dienstherr unterschiedlich bezahlt. Um im Wettbewerb um qualifizierte Nachwuchskräfte bestehen zu können, müssen einige Länder nachsteuern.

Grafik Drei Personen stehen nebeneinander

DGB

Mit dem DGB Anwärterbezügereport für 2020 verdeutlicht der DGB nun auch für den Bereich der AnwärterInnen, welche Folgen der Föderalismus mit sich bringt. Was der DGB Besoldungsreport für die BeamtInnen seit Jahren aufzeigt, gilt auch hier: Vergleichbare Tätigkeit bedeutet nicht vergleichbare Bezahlung. Denn AnwärterInnen werden trotz identischem Vorbereitungsdienst und selber Besoldungszuordnung je nach Dienstherr unterschiedlich bezahlt. Um im Wettbewerb um qualifizierte Nachwuchskräfte bestehen zu können, heißt es hier für einige Länder nachsteuern.

So nimmt zum Beispiel Niedersachsen in der Bezügegruppe A 5 bis A 8 mit 14.558,48 Euro brutto jährlich und in der Bezügegruppe A 9 bis A 11 mit 15.286,88 Euro brutto jährlich in ganz Deutschland den letzten Platz ein. Der Bund unternimmt dagegen mit der Neustrukturierung und teils deutlichen Anhebung der Anwärtergrundbeträge ab 1. März dieses Jahres einen richtigen Schritt.

Zum Report

Der Report stellt das Jahresbruttoeinkommen 2020 aus Anwärtergrundbeträgen und gegebenenfalls Sonder- sowie Einmalzahlungen im Bund und den einzelnen Ländern dar, aufgeschlüsselt nach den jeweiligen Besoldungsgruppen ab A 5. DGB und Gewerkschaften erläutern zudem ihre Forderungen für eine bessere Bezahlung von AnwärterInnen.

Der Report ist als Flyer sowie zur Ansicht auf einem mobilen Endgerät abrufbar.

Hintergrund

Eine Ausbildung im öffentlichen Dienst kann unter anderem als AnwärterIn absolviert werden. AnwärterInnen sind BeamtInnen auf Widerruf, die sich in der Ausbildung für eine Laufbahn – im sogenannten Vorbereitungsdienst – befinden. Mit erfolgreicher Laufbahnprüfung erlangen sie die entsprechende Laufbahnbefähigung.

AnwärterInnen erhalten Anwärterbezüge. Dazu gehören der Anwär­tergrundbetrag und im Falle eines Bewerbermangels gegebenenfalls Anwärtersonderzuschläge. Daneben werden der Familienzuschlag und vermögenswirksame Leistungen gewährt. Zudem können je nach Ausbil­dung Stellen- oder Erschwerniszulagen hinzukommen. In einigen Ländern erhalten AnwärterInnen außerdem eine Sonderzahlung.

Die Anwärtergrundbeträge werden in den Tabellen der Besoldungsgesetze ausgewiesen. Eine Anwärterin bzw. ein Anwärter wird der Besoldungs­gruppe des Eingangsamtes zugeordnet, in das sie bzw. er nach Abschluss des Vorbereitungsdienstes unmittelbar eintritt.

Teilweise werden die Besoldungsgruppen für die Anwärtergrundbeträge gebündelt. Die überwiegende Einteilung erfolgt in A 2 bis A 4, A 5 bis A 8, A 9 bis A 11, A 12, A 13 und A 13 + Z oder R 1.

DGB Anwärterbezügereport 2020 (Flyer) (PDF, 365 kB)

Der Anwärterbezügereport zeigt das Jahresbruttoeinkommen 2020 aus Anwärtergrundbeträgen und gegebenenfalls Sonder- sowie Einmalzahlungen im Bund und den einzelnen Ländern, aufgeschlüsselt nach den jeweiligen Besoldungsgruppen ab A 5.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen

Zum Dossier

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten