Deutscher Gewerkschaftsbund

31.03.2014
Amtsangemessene Alimentation auch im Ruhestand

Rente und Beamtenversorgung nur bedingt vergleichbar

Die Durchschnittsrente und die durchschnittliche Beamtenversorgung im Ruhestand sind nur bedingt miteinander vergleichbar. Klar ist aber: Beamtinnen und Beamte bekommen im Ruhestand keine Unsummen. Aktuelle Medienberichte schüren dagegen Vorurteile gegenüber einzelnen Beschäftigtengruppen im öffentlichen Dienst.

Ja, es gibt sie, die Unterschiede zwischen Beamtenversorgung und gesetzlicher Rentenversicherung. Die Ausgestaltung der Versorgung beruht auf dem verfassungsrechtlich verankerten Grundsatz der amtsangemessenen Alimentation. Dieser gilt auch für den Ruhestand. Und deshalb wird die Versorgung aus dem letzten Amt gezahlt. Das ist der große Unterschied zur beitragsfinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung.

Rente und Beamtenversorgung nicht unmittelbar vergleichbar

Stellt man die durchschnittliche Versorgung der durchschnittlichen Rente gegenüber, muss man dabei mindestens zwei Aspekte berücksichtigen. Zum einen ergibt sich die Durchschnittsrente unter Berücksichtigung unterschiedlichster Erwerbsbiografien und Beschäftigungsverhältnisse während das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit angelegt ist, in dem ausschließlich qualifizierte Beschäftigte tätig sind. Zum anderen bewirkt die Beitragsbemessungsgrenze eine automatische Deckelung der Rentenansprüche von Gutverdienenden.

Beamtinnen und Beamte bekommen keine Unsummen

Zwei Beispiele machen deutlich, warum die Versorgung für viele Beamtinnen und Beamte keine Unsummen bedeutet.  

  • Ein Beamter im mittleren Polizeivollzugsdienst des Bundes, der die Sicherheit an Bahnhöfen und Flughäfen gewährleistet, wird in der Endstufe von A 8 mit 2.947 Euro brutto besoldet. Die höchstmögliche Bruttoversorgung im Ruhestand beträgt 2.094 Euro. Davon muss man Steuern sowie die Prämie für die Kranken- und Pflegeversicherung abziehen.
  • Eine Beamtin im gehobenen Zolldienst, die die Steuerdelikte aufdeckt, die durch organisierte Kriminalität entstehen, verdient in der Endstufe der Besoldungsgruppe A 9 3.184 Euro brutto. Erreicht sie den Höchstsatz in der Versorgung, erhält sie im Ruhestand 2.262 Euro Bruttoversorgung.

Zwar gibt es innerhalb des Beamtenverhältnisses eine große Spannbreite von Versorgungsansprüchen. Ohne Verletzung des Grundsatzes der amtsangemessenen Alimentation ist dies aber nicht zu ändern.

Für den DGB hat die Stärkung der gesetzlichen Rente klare Priorität. Reißerische Überschriften, die Vorurteile gegenüber einzelnen Beschäftigtengruppen bedienen, helfen dabei wenig.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Die Beamtenversorgung

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Besoldung auf dem Prüfstand: Einige Länder müssen nachsteuern
Immer häufiger müssen Beamtinnen und Beamte die Frage, ob ihre Besoldung verfassungskonform ist, vor Gericht klären lassen. So prüft das Bundesverfassungsgericht aktuell die Besoldung der Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Saarland sowie Sachsen-Anhalt. Auslöser dieser Flut an Verfahren war die über Jahre andauernde Sparpolitik der Gesetzgeber auf Kosten ihrer Beamten. weiterlesen …
Bildergalerie
Grafiken zum DGB-Personalreport 2018
zur Fotostrecke …
Artikel
Tarifrunde der Länder 2019 - Gewerkschaften fordern: mindestens 200 Euro mehr
Eine Tariferhöhung von 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro monatlich, bei einer Laufzeit von 12 Monaten: Mit dieser zentralen Forderung gehen ver.di, GEW, GdP und IG BAU in die anstehende Tarifrunde 2019 für die 1.040.020 Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten