Deutscher Gewerkschaftsbund

28.01.2016

Urteil: Ämterbündelung mit Grundgesetz vereinbar

Bundesverfassungsgericht folgt Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die in einigen Dienststellen praktizierte Ämterbündelung von Beamtinnen und Beamten ist mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn sie sachlich begründet werden kann. Das entschied das Bundesverfassungsgericht  in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom Dezember 2015.

Paragraphenzeichen Richter-Hammer Justiz

Colourbox.de

Bei der Dienstpostenbündelung wird ein Dienstposten statt einem gleich mehreren Statusämtern und damit Besoldungsgruppen zugeordnet. In ihrer Entscheidung stellten die Karlsruher Richter klar: Die Praxis der Ämterbündelung verstößt nicht gegen die hergebrachten Grundsätze des Beamtentums, wie sie aus dem Grundgesetz abgeleitet werden.

In der Urteilsbegründung bezog sich das Gericht auf die Rolle der Person, die für die Auswahlentscheidung zuständig ist. Diese könne sich grundsätzlich einen Eindruck verschaffen, wie schwer die Aufgaben sind, die mit dem gebündelt bewerteten Dienstposten verbunden sind. Und darüber, wie die erbrachten Leistungen der Bewerberinnen und Bewerber zu würdigen sind. Ein sachlicher Grund für die Bündelung liege unter anderem dann vor, wenn auf Dienstposten ein ständiger Aufgabenwechsel stattfindet.

Der DGB hatte im Rahmen der rechtlichen Überprüfung eine Stellungnahme beim Bundesverfassungsgericht abgegeben. In dem Gutachten schrieb der Deutsche Gewerkschaftbund, dass die Möglichkeit zur Dienstpostenbündelung gegeben sein sollte, sofern ein sachlichen Grundes vorliege. Denn dies sei im Sinne der Funktionsfähigkeit des öffentlichen Dienstes sowie im Interesse der Betroffenen an einem beruflichen Fortkommen.

Das Bundesverfassungsgericht folgte mit seinem Urteil nun dieser Einschätzung.

Das Urteil zum Nachlesen

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 16. Dezember 2015, Az: 2 BvR 1958/13 - Rn. (1-65),


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldung und Zulagen für Beamte

Zum Dossier

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hartz IV: Falsche Angaben werden teuer
Wer dem Jobcenter falsche Angaben macht, riskiert, dass sämtliche Leistungen zurückverlangt werden. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn-Urteil: Mehr Geld für Tausende Schichtarbeiter
Wenn ein Zuschlag für Nachtarbeit gezahlt wird, muss er auf der Basis des Mindestlohns berechnet werden - auch wenn der tatsächliche Stundenlohn niedriger ist. Dasselbe gilt für die Vergütung von Feiertagen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden und damit die Rechte von Tausenden Beschäftigten gestärkt. weiterlesen …
Artikel
Urteile-Ticker
Kurz und knapp: Fünf Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus Ausgabe Februar 2018 des DGB-Infoservice einblick. Diesmal: Verfassungswidrige Tätowierungen bei Beamten, verlängerte Kündigungsfrist, Impfschäden, Beamtenbeihilfe und Grundsicherung im Alter: Erspartes für Bestattung geschützt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten