Deutscher Gewerkschaftsbund

05.10.2012

Demografischer Wandel im öffentlichen Dienst: Befristungsquote verringern, Leistung sichern

Der öffentliche Dienst gilt als arbeitnehmerfreundlicher Arbeitgeber. Doch fast 40 Prozent der Beschäftigten unter 35 Jahren sind dort nur befristet angestellt.  Beim Demografiegipfel hat der DGB jetzt eine niedrigere Befristungsquote gefordert, damit der Staat für junge Fachkräfte wieder attraktiver wird.

Nur wenige wissen, dass sich der Staatsdienst überproportional viele befristete Arbeitsverhältnisse leistet: Fast 40 Prozent der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes unter 35 Jahren besitzen nur einen Zeitvertrag. Damit liegt die Befristungsquote in Bund, Ländern und Kommunen doppelt so hoch wie in der gesamten Privatwirtschaft. Doch ein Arbeitgeber, der jungen Beschäftigten keine Aussicht auf Festeinstellung und beruflichen Aufstieg bietet, droht seine Konkurrenzfähigkeit am Arbeitsmarkt zu verlieren. Dabei ist schnelles Handeln nötig, um genügend qualifizierte Mitarbeiter für den öffentlichen Dienst zu gewinnen. Denn dieser wird in den nächsten 15 Jahren rund 160.000 Beschäftigte verlieren, die in Pension oder Rente gehen. Wenn der Staat auf die demografische Entwicklung nicht reagiert, steht die die Funktionsfähigkeit des öffentlichen Dienstes auf dem Spiel.

Um die hohe Zahl an altersbedingten Abgängen ausgleichen zu können, muss der Öffentliche Dienst wieder ein attraktiver Arbeitgeber werden „Bereits heute ist deutlich abzusehen, dass dem Fachkräftebedarf im öffentlichen Dienst nur durch eine unverzügliche Veränderung der Einstellungspolitik begegnet werden kann“, sagte Karsten Schneider, Leiter der Abteilung Beamte und Öffentlicher Dienst beim DGB-Bundesvorstand, beim Demografiegipfel der Bundesregierung in Berlin. „Nur wenn sofort Beschäftigung aufgebaut und die Befristungsquote deutlich reduziert wird, lässt sich das Leistungsniveau bei der Daseinsvorsorge und der öffentlichen Sicherheit halten.“ Damit stehe die Schaffung unbefristeter Beschäftigungsverhältnisse angesichts der demografischen Herausforderung wieder neu auf der Tagesordnung.

Hintergrund

Am 4. Oktober fand der erste von zwei Demografiegipfeln der Bundesregierung statt. Im Vorfeld des Gipfels wurden Arbeitsgruppen gebildet. Diese diskutieren die Demografiestrategie des Bundes und sie sollen Vorschläge zur Umsetzung erarbeiten. Auch der DGB-Bundesvorstand ist dazu eingeladen. Die Abteilung Öffentlicher Dienst und Beamte beteiligt sich an der Arbeitsgruppe zu den Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf den öffentlichen Dienst.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Jede zweite Neueinstellung ist befristet
Über 3 Millionen Menschen in Deutschland hatten 2018 einen befristeten Arbeitsvertrag. Das sind doppelt so viele wie 1996. Besonders betroffen sind Frauen und junge Menschen sowie Beschäftigte in Teilzeit oder ohne deutschen Pass. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. weiterlesen …
Artikel
"Dänemark ist durchdigitalisiert"
Einen Kita-Platz organisieren, die Scheidung einreichen oder die Rente beantragen: Das alles geht in Dänemark digital, ohne lange Warteschlangen auf dem Amt oder komplizierte Antragsformulare. Warum ist uns das kleine Land bei der digitalen Verwaltung so weit voraus? Und was bedeutet das für Bürger und Beschäftigte? Eine Spurensuche in Kopenhagen. weiterlesen …
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten