Deutscher Gewerkschaftsbund

Digitale Verwaltung

27.01.2016
Digitale Verwaltung

E-Government - Ein Thema für den öffentlichen Dienst

Längst steht der Begriff „E-Government“ nicht mehr nur für elektronische Dienste für Bürgerinnen und Bürger. Inzwischen ist damit auch die Digitalisierung verwaltungsinterner Abläufe gemeint. Denn „Gute digitale Arbeit“ in Verwaltungen, Polizei und Schulen lassen sich nicht trennen von der Forderung nach guten digitalen Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger.

Männerhand bedient Laptop Tastatur, Taschenrechner Briefumschlag, Symbolbild für Clickworker Crowdworker, Crowdworking, Cloudworker, Cloudworking

Colourbox

Oftmals dreht sich die Diskussion aber nur um technische Fragen. Doch wäre es viel wichtiger, dass der Mensch im Mittelpunkt steht – dafür setzt sich der Deutsche Gewerkschaftsbund ein. Konkret heißt das: Die Beschäftigten müssen in die Entwicklung und auch die Weiterentwicklung von IT-Lösungen einbezogen werden, denn sie sind die Expertinnen und Experten für ihre eigene Arbeit.

Zwar gestalten die in den DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes organisierten Personalräte schon jetzt bei der Modernisierung mit. Doch oft werden sie zu spät in die Entscheidungen einbezogen – das verzögert Prozesse und macht diese teurer als nötig. Wenn die Interessen der Beschäftigten von Anfang mitgedacht werden, dann funktioniert eine neue Software schlicht besser. Dafür gibt es viele Beispiele: So helfen GewerkschafterInnen und Personalräte, Datenschutzregeln umzusetzen und IT-Anwendungen gebrauchstauglich, ergonomisch und barrierefrei zu gestalten. Sie sichern damit nicht nur Gute Arbeit, sondern auch die Qualität öffentlicher Dienstleistungen.

Wenn die Interessen der Beschäftigten von Anfang mitgedacht werden, dann funktioniert eine neue Software schlicht besser.

Der DGB setzt sich daher für mehr Mitbestimmung bei der Digitalisierung der Verwaltung ein. Derzeit werden mehr und mehr IT-Anwendungen ressortübergreifend entwickelt. Mehr noch: Prozesse werden über die verschiedenen Ebenen von Kommunen, Ländern, Bund bis hin zur Europäischen Union digitalisiert. Dabei spielt auch der IT-Planungsrat, das Steuerungsgremium von Bund, Ländern und Kommunen für Informationstechnik und E-Government, eine wichtige Rolle. Wenn die Mitbestimmung erst am Ende der Entwicklungskette einsetzt, ist es zu spät.





















Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gute Führung in der digitalisierten öffentlichen Verwaltung
Die Digitalisierung des öffentlichen Dienstes in Deutschland kommt nur langsam in Fahrt. Um die Umsetzung zu beschleunigen, fördert der Bund bis Ende 2019 das Projekt "Führung in der digitalisierten öffentlichen Verwaltung". Sieben Pilotorganisationen sind daran beteiligt, nun gibt es erste Ergebnisse. weiterlesen …
Artikel
Vielfalt gestalten: Perspektiven bieten, Kompetenzen nutzen
Das Thema Vielfalt stand im Mittelpunkt des Schöneberger Forums 2018 am 21. und 22. November in Berlin. Vertreterinnen und Vertreter aus Personalräte, Schwerbehindertenvertretungen, Gleichstellungsstellen und Gewerkschaften diskutierten über anonyme Bewerbungen, Quotenregelungen oder Inklusionsvereinbarungen im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Artikel
Digitaler Wandel der öffentlichen Verwaltung: Vorbild Dänemark?
Bislang ist die Digitalisierung der öffentlichen Dienste in Deutschland keine Erfolgstory: Das Mammutprojekt stockt an allen Ecken und Enden. Drei Tage Intensivprogramm beim Klassenprimus Dänemark zeigen, dass die Gründe dafür vielschichtig sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten