Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2023
Befragung zur Alterssicherung

Beschäftigte wollen höheres Rentenniveau und gute Alterssicherung

Der DGB hat zusammen mit der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Arbeitskammer des Saarlands Menschen im Alter 18 bis 67 nach ihren Einstellungen zur Alterssicherung befragt. Die Befragten wollen ein höheres und stabiles Rentenniveau. Dabei soll die gesetzliche Rente den wesentlichen Teil beitragen und die Selbstständigen wollen einbezogen werden.

Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"

DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com

Die Menschen erwarten von der Alterssicherung in Deutschland, dass diese den Lebensstandard sichert und Armut vermeidet. Dazu wollen sie ein höheres Rentenniveau und die Renten sollen wie die Löhne steigen. Höhere Altersgrenzen lehnen sie klar ab und würde eher höhere Beiträge zahlen als länger zu arbeiten. Dabei soll die Alterssicherung überwiegend aus dem öffentlichen System stammen und alle Erwerbstätigen sollen abgesichert sein – dass sehen auch die Selbstständigen so.

Mit diesen Befragungsergebnissen zeigt sich klar der politische Auftrag an die Bundesregierung. Die dauerhafte Stabilisierung des Rentenniveaus, wie im Koalitionsvertrag vereinbart muss nun schnell umgesetzt werden. Dazu muss die Rentenanpassungsformel geändert werden. Außerdem muss das Rentenniveau auch wieder erhöht werden, da den Menschen der Abstand zwischen Renten und Löhnen zu groß ist. Und die Regierung muss nun endlich die Selbstständigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen, denn selbst die Selbstständigen wollen das in der ganz überwiegenden Mehrheit. Es kommt nun darauf an, dass die Regierung hier die notwendigen Schritte bald und entschlossen geht.


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
23.02.2024
Kurs­wech­sel jetz­t: Ren­ten­ni­veau dau­er­haft sta­bi­li­sie­ren
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Es bleibt uns noch zu sagen: Das Rentenniveau muss dauerhaft stabilisiert und wieder angehoben werden. Die Arbeitnehmer*innen brauchen eine gute verlässliche Alterssicherung – heute und in Zukunft. Dazu muss die Regierung die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung endlich auf den Weg bringen.
weiterlesen …

19.12.2023
Nach der Pfle­ge­re­form ist vor der Pfle­ge­re­form
Foto von zwei Krankenpflegern (von hinten fotografiert) in blauen Kasacken, die in einem Krankenhausflur ein Krankenhausbett schieben.
DGB/Thomas Range
Obwohl 2024 weitere Teile der letzten Reform in Kraft treten, verbessert sich die Situation für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen nicht wesentlich. Massiv steigende Eigenanteile belasten pflegebedürftige Menschen in den Heimen.
weiterlesen …

19.12.2023
Long-CO­VID – ak­tu­el­le Er­fol­ge, He­r­aus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für 2024
Besorgte Frau mit Maske vor Laptop
DGB
In diesem Jahr beschäftigte den DGB im Bereich Sozialpolitik das Schicksal vieler Hunderttausender Menschen in Deutschland, die am Long- oder Post-COVID-Syndrom leiden. Viele Betroffene klagen über erhebliche psychische und physische Beschwerden, viele sind arbeitsunfähig oder können ihren Alltag nicht mehr bewältigen – bisher oft ohne Aussicht auf Linderung der Beschwerden, oder Heilung.
weiterlesen …

19.12.2023
Bei der Ren­te nicht noch ein Jahr ver­lie­ren
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Rentenpolitisch wurde auch 2023 viel diskutiert. Neue Argumente gab es keine. Tatsächlich bewegt wurde nichts. Die 20-jährige Hängepartie des gescheiterten 3-Säulen-Modells zieht sich ein Jahr länger hin. Die Mängel der Alterssicherung werden immer größer. Zeit zum Handeln: gute Rente für alle Generationen ist wichtiger denn je.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite