Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2023

Das Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG): Zwischen Gemeinwohlorientierung und kommerziellen Interessen

Am 30. August 2023 wurde der Entwurf eines "Gesundheitsdatennutzungsgesetz" (GDNG) vom Kabinett angenommen. Neben dem Digitalgesetz ist das GDNG ein entscheidender Bestandteil zur Umsetzung der Strategie der Bundesregierung zur Digitalisierung des Gesundheitswesens und der Pflege und zielt darauf ab, die Nutzung von Gesundheitsdaten für sekundäre Zwecke, insbesondere für die medizinischen Forschung, zu verbessern.

Mann im Anzug tippt auf visualisierte Datenströme

DGB/olegdudko/123rf.com

Das GDNG hat das ehrgeizige Ziel, die Nutzung von Patient*innendaten für Forschung und Innovation zu erleichtern, immer unter der Prämisse, das Wohl der Patient*innen und das Gemeinwohl als Hauptziel im Fokus zu behalten. Es steht außer Frage, dass hochwertige, strukturierte und verknüpfte Gesundheitsdaten von entscheidender Bedeutung sind, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern und eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Derzeit gibt es jedoch in Deutschland zahlreiche Hürden, die die Nutzung von aggregierten Gesundheitsdaten aus verschiedenen Quellen erschweren. Mit dem GDNG sollen diese Barrieren abgebaut und der Zugang zu notwendigen Daten für Forschungszwecke erleichtert werden. Dieses Ziel ist natürlich zu befürworten, bei der im Gesetzentwurf vorgeschlagenen Umsetzungen gibt es jedoch noch erheblichen Verbesserungsbedarf.

Ein zentraler Kritikpunkt betrifft die Sicherstellung des Datenschutzes und die Wahrung der Rechte der Patient*innen. Das GDNG muss dementsprechend einen angemessenen Ausgleich zwischen dem Schutz der Grundrechte der Versicherten und dem öffentlichen Interesse an der Gesundheitssicherheit herstellen. In seiner aktuellen Form erfüllt das GDNG jedoch nur bedingt die notwendigen Schutzmechanismen. So fehlen Regelungen zur Gewährleistung von Transparenz bei der Weitergabe der Daten und Kontrollen sowie technische Sicherheitsvorkehrungen im Sinne der Patient*innen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des GDNG-Entwurfs ist die Einrichtung einer Datenzugangs- und Koordinierungsstelle (DGK). Diese soll als Mittlerin zwischen Datenhaltern und Datenanwendern fungieren und die Anträge auf Datennutzung koordinieren und genehmigen bzw. ablehnen. Hierbei sollen vorhandene Datenquellen gebündelt und für Antragsteller zugänglich gemacht werden, sofern die notwendigen Kriterien erfüllt sind. Die DGK wird auch einen öffentlichen Metadaten-Katalog führen, um Informationen über die Datenherkunft transparent zu gestalten. Aus Sicht des DGB ist die Ausgestaltung der DGK und ihre Arbeitsweise bisher noch nicht ausreichend geregelt. Dies ist aber im Hinblick auf die zentrale Rolle der DKG bei der Genehmigung der Datennutzung dringend geboten, damit transparent nachvollzogen werden kann, welcher Akteur zu welchem Zweck Patientinnen*daten verarbeiten darf. Gleichzeitig müssen Verstöße flächendeckend überwacht und empfindlich bestraft werden. Auch die Nutzung pseudonymisierter Daten statt vollständig anonymer Daten wirft Datenschutzbedenken auf. Darüber hinaus werden wichtige Patient*innenrechte wie das Recht auf Auskunft, Löschung und Einschränkung aus Sicht vieler Datenschutzexpert*innen nicht ausreichend berücksichtigt.

Zusätzlich betont der DGB die Notwendigkeit eines Ausgleichsmechanismus, wenn private Unternehmen von der Nutzung der Versichertendaten wirtschaftlich profitieren. Dieser Mechanismus soll sicherstellen, dass die Versicherten angemessen entschädigt werden, wenn ihre Daten kommerziell genutzt werden. Dies ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Vorteile der Datennutzung gerecht verteilt werden und nicht primär kommerzielle Interessen dienen. Zweifelsohne stellt das GDNG einen wichtigen Schritt hin zu einer besseren Gesundheitsforschung dar. Es bleibt jedoch entscheidend, Datenschutzbedenken zu adressieren und sicherzustellen, dass die Interessen der Versicherten geschützt werden.


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
23.02.2024
Ce­te­rum cen­seo gra­dum pen­sio­nis au­ge­re de­bet
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Es bleibt uns noch zu sagen: Das Rentenniveau muss dauerhaft stabilisiert und wieder angehoben werden. Die Arbeitnehmer*innen brauchen eine gute verlässliche Alterssicherung – heute und in Zukunft. Dazu muss die Regierung die Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung endlich auf den Weg bringen.
weiterlesen …

19.12.2023
Nach der Pfle­ge­re­form ist vor der Pfle­ge­re­form
Foto von zwei Krankenpflegern (von hinten fotografiert) in blauen Kasacken, die in einem Krankenhausflur ein Krankenhausbett schieben.
DGB/Thomas Range
Obwohl 2024 weitere Teile der letzten Reform in Kraft treten, verbessert sich die Situation für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen nicht wesentlich. Massiv steigende Eigenanteile belasten pflegebedürftige Menschen in den Heimen.
weiterlesen …

19.12.2023
Long-CO­VID – ak­tu­el­le Er­fol­ge, He­r­aus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für 2024
Besorgte Frau mit Maske vor Laptop
DGB
In diesem Jahr beschäftigte den DGB im Bereich Sozialpolitik das Schicksal vieler Hunderttausender Menschen in Deutschland, die am Long- oder Post-COVID-Syndrom leiden. Viele Betroffene klagen über erhebliche psychische und physische Beschwerden, viele sind arbeitsunfähig oder können ihren Alltag nicht mehr bewältigen – bisher oft ohne Aussicht auf Linderung der Beschwerden, oder Heilung.
weiterlesen …

19.12.2023
Bei der Ren­te nicht noch ein Jahr ver­lie­ren
Frau hält Tafel mit Schriftzug "Rente"
DGB/Bjoern Wylezich/123rf.com
Rentenpolitisch wurde auch 2023 viel diskutiert. Neue Argumente gab es keine. Tatsächlich bewegt wurde nichts. Die 20-jährige Hängepartie des gescheiterten 3-Säulen-Modells zieht sich ein Jahr länger hin. Die Mängel der Alterssicherung werden immer größer. Zeit zum Handeln: gute Rente für alle Generationen ist wichtiger denn je.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite