Deutscher Gewerkschaftsbund

28.07.2011
Altersbezüge auf dem Sinkflug

Altersarmut: Fast die Hälfte geht mit Abschlägen in die Rente

Nur ein Fünftel der Rentner wechselt aus einem sozialversicherten Job in den Ruhestand. Gar ein Drittel aller NeurentnerInnen war bereits zuvor arbeitslos oder frühverrentet. Die Folge: 45 Prozent der Senioren werden die Bezüge gekürzt, die Gefahr von Altersarmut wächst.

DGB-Rentenexperte Ingo Nürnberger:

„Es gehen immer noch 45 Prozent der AltersrentnerInnen mit Abschlägen in Rente, um fast 120 Euro werden die Renten dadurch im Durchschnitt gekürzt. Die Übergänge von Arbeit in die Rente klappen in der Mehrzahl immer noch nicht: Nur 21 Prozent der Neurentner des Jahres 2010 waren vor der Rente sozialversicherungspflichtig beschäftigt, auf der anderen Seite waren 32 Prozent vor der Rente arbeitslos oder schon im Vorruhestand.

Die Arbeitslosigkeit Älterer ist gegen den Trend sogar gestiegen. Wir sind also noch weit von einer gleichberechtigten Teilhabe älterer Menschen am Arbeitsleben entfernt. Die Rente mit 67 erhöht die Gefahr von Altersarmut weiter, weil es viele nicht so lange schaffen werden. Schon jetzt sind die Altersrenten im Sinkflug: Sie betrugen 2010 durchschnittlich nur noch 673 Euro, das sind 14 Euro weniger als vor zehn Jahren.“


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben

Zum Thema

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Rente mit 63: Frühverrentungsszenarien der Arbeitgeber sind Stimmungsmache
Die Arbeitgeber poltern gegen die geplante Rente mit 63. Doch nicht mal ein Drittel der Beschäftigten schafft die 45 Versicherungsjahre, die dafür Bedingung sein sollen. "Wer so lange fleißig gearbeitet hat, muss in den Ruhestand gehen können, ohne am Ende mit Abschlägen bestraft zu werden", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
Annelie Buntenbach: Arbeitslosenzeiten bei Rente mit 63 berücksichtigen
Auch künftig müssen Arbeitslosenzeiten bei der geplanten Rente mit 63 berücksichtigt werden, fordert Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied. Vorschläge aus der Union, diese Zeiten ab einem bestimmten Stichtag nicht mehr anzurechnen, seien widersinnig. "Es kommt entscheidend darauf an, die oft brüchigen Übergänge in die Rente besser abzusichern", erklärt Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Artikel
DGB: Unnötiges Auf und Ab bei Rentenbeiträgen verhindern
Die Bundesagentur für Arbeit hat Ende August ihre Statistik-Methode geändert. Das wird sich auch auf die Rentenanpassung auswirken – und zu einem unnötigen Auf und Ab der Beitragssätze führen. "Rentenpolitik muss verlässlich sein", erklärt dazu DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Deshalb schlägt der DGB vor, die Rentenformel anzupassen und das "Hin und Her bei der Rentenanpassung zu verhindern". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten