Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2019
Personalreport 2019

"Wir können uns nicht in 27 Teile teilen"

DGB stellt Personalreport für den öffentlichen Dienst vor

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht einmal im Jahr aktuelle Zahlen zu den Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Der DGB Personalreport hat sie unter die Lupe genommen, bewertet und aufbereitet. Es gibt leichte Verbesserungen, aber vor allem eine Reihe von Baustellen. Dass die Personalausstattung im öffentlichen Dienst problematisch bleibt, zeigen auch die beiden Heftschwerpunkte zur staatlichen Arbeitsschutzaufsicht und zu den Bürgerämtern.

Mann hält in Warteraum eines Amtes / Bürgeramtes Wartenummern-Zettel hoch

Colourbox.de

Im öffentlichen Dienst setzte sich eine Entwicklung der letzten Jahre fort. Die Zahl der Beschäftigten ist erneut gewachsen. Erneut wirken die Zahlen aus der Personalstandstatistik also auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings lohnt eine differenzierte Betrachtung. Denn das Plus von insgesamt 62.960 zusätzlichen Beschäftigen konzentriert sich im Großen und Ganzen auf drei Aufgabenbereiche. An Hochschulen (plus 19.760), bei der Polizei (plus 6.960) und in kommunale Kindertagesstätten (plus 9.605) gab es mehr Personal. In diesen Bereichen fand knapp 60 Prozent des Zuwachses statt.

Im öffentlichen Dienst waren im Jahr 2018 insgesamt 4,8 Millionen Personen beschäftigt. Das sind rund 30 Prozent weniger als 1991. Zum Stichtag 30.6.2018 waren 62,9 Prozent als ArbeitnehmerInnen und 35,1 Prozent als BeamtInnen oder RichterInnen im öffentlichen Dienst tätig. 57 Prozent der Beschäftigen waren weiblich, in absoluten Zahlen sind das 2.74 Millionen. Bei den Tarifbeschäftigten ist die Zahl der befristeten Arbeitsverträge erneut angestiegen, die Befristungsquote lag bei 15,4 Prozent.

Grafiken aus dem DGB-Personalreport 2019 zum Download

Download: Alle Grafiken aus dem Personalreport 2019 (ZIP, 8 MB)

Alle Grafiken aus dem Personalreport als ZIP-Datei


Folgen einer dünnen Personaldecke: Vor Ort nachgefragt!

Der DGB Personalreport verdeutlicht die Beschäftigungsentwicklung nicht nur durch Zahlen und Diagramme. In der Rubrik „Vor Ort nachgefragt“ kommen die zu Wort, die die Auswirkungen der Personalausstattung auf den Arbeitsalltag erleben. Im vorliegenden Report sind das Peter Heimer, ver.di-Vertrauensmann und Arbeitsschutzinspektor in Düsseldorf, sowie der Hamburger Personalrat Stefan Wiarda, der über die Arbeitsbedingungen in den Hamburger Kundenzentren berichtet.

„Wir können uns nicht in 27 Teile teilen“, kommentiert Peter Heimer die zunehmende Belastung im Arbeitsalltag. Seine Schwerpunkte sind Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe. Er beaufsichtigt also Hochrisikobetriebe, die mit krebserzeugenden Stoffen hantieren. Dazu kommt er allerdings immer seltener: „Früher konnte ich drei Tage pro Woche in den Außendienst, heute eineinhalb. Meine Zielvorgabe, 150 Betriebe im Jahr aufzusuchen, habe ich in guten Zeiten geschafft – heute nicht mehr. Unser Kerngeschäft ist die Besichtigung von Betrieben, da sind die Zahlen rapide in den Keller gegangen“, erklärt er im Interview.

Auch in den Hamburger Kundenzentren sei die Situation angespannt, berichtet Stefan Wiarda. Es gebe eine starke Personalfluktuation, weil die Arbeitsbedingungen nicht attraktiv seien. Die Aufgaben seien auf zu wenige Schultern verteilt. Neue KollegInnen müssten eingearbeitet werden – alles bei laufendem Geschäft. Und in Hamburg sorgte vor allem für Frust, dass für erweiterte Öffnungszeiten der Kundenzentren auch Schichtarbeit eingeführt wurde – gegen den Willen der Beschäftigten.

Das ist zu tun!

Der öffentliche Dienst muss seiner Vorbildrolle endlich wieder gerecht werden. Die to-do-Liste ist lang: Gehen ältere KollegInnen in den Ruhestand, muss der Wissensverlust durch überlappende Stellenbesetzungen und strukturierte Übergabeverfahren begrenzt werden. Die skandalöse Befristungspraxis muss endlich beendet werden und nicht zuletzt braucht es eine verpflichtende und vorausschauende Personalbedarfsplanung.

Fakt ist: Es gibt einen zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Kräfte. Und diese können nur gehalten bzw. gewonnen werden, wenn ihnen Gute Arbeit geboten wird!

Titelbild des DGB-Personalreports 2019

DGB

DGB Personalreport 2019

Beschäftigungsentwicklung im öffentlichen Dienst




Aus dem Inhalt:
  • Aufgabenbereiche nach Geschlecht
  • Personalnot beim Arbeitsschutz
  • Langfristige Veränderungen im Personalstand
  • Der öffentliche Dienst im europäischen Vergleich
  • Arbeiten im Bürgeramt
  • Prekäre Beschäftigung im öffentlichen Dienst
  • Altersstruktur der Beschäftigten
  • Zahlen zur Ausbildung
  • Resümee und Forderungen

ZUM DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Vielfalt im öffentlichen Dienst gestalten – Jetzt!
Demografischer Wandel, Globalisierung oder Digitalisierung verändern die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Der öffentliche Dienst ist davon mit Blick auf Fachkräftemangel und Pensionierungswelle betroffen. Zugleich wird er seinem Anspruch als Abbild der Gesellschaft nicht mehr gerecht. Deshalb stellt der DGB das Thema Vielfalt in den Mittelpunkt des Schöneberger Forums. weiterlesen …
Artikel
Öffentlicher Dienst: Mehr Beschäftigte, aber keine Trendwende
Im öffentlichen Dienst waren im Jahr 2017 insgesamt 4,74 Millionen Personen beschäftigt. Das sind rund 50.000 Beschäftigte mehr als im Vorjahr und rund 30 Prozent weniger als im Jahr 1991. Der DGB Personalreport hat die Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Personalausstattung des öffentlichen Dienstes unter die Lupe genommen. Trotz einiger Verbesserungen bleibt die Personalsituation prekär. weiterlesen …
Artikel
"Wir brauchen endlich mehr Personal im öffentlichen Dienst"
Am 23. Juni ist Tag des öffentlichen Dienstes. DGB-Vize Elke Hannack fordert deutlich mehr Personal für öffentliche Verwaltungen und Einrichtungen. Der Personalzuwachs von nur 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sei "ein Witz". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten