Deutscher Gewerkschaftsbund

19.09.2019
Mieten und Wohnungspolitik

Ein Jahr Wohngipfel: Menschenkette für radikalen Kurswechsel in der Wohnpolitik

Als "historisch einmalig" bezeichnete das Bundesinnenministerium die Ergebnisse des "Wohngipfels" der Bundesregierung. Das ist jetzt ein Jahr her. Passiert ist seitdem wenig. Und erst recht nichts Historisches. Das Bündnis "Wohnen ist Menschenrecht", das der DGB mit gegründet hat, hat heute mit einer Menschenkette vom Bundeskanzleramt zum Bundesinnenministerium die Bundesregierung und vor allem das Innenministerium an seine Verantwortung erinnert. Denn dass Horst Seehofers Ministerium auch fürs Thema Bauen zuständig ist, davon war in den vergangenen zwölf Monaten wenig zu merken.

Menschenkette "Wohnen ist Menschenrecht" am 19. September 2019 in Berlin vor Bundeskanzleramt

Hunderte Meter Menschenkette für bezahlbaren Wohnraum. Stefan Körzell (DGB-Vorstandsmitglied) und Elke Hannack (stellv. DGB-Vorsitzende) mit Schildern Leipzig und Coesfeld DGB/Gordon Welters

Hunderte Menschen haben heute in Berlin eine Menschenkette vom Bundeskanzleramt zum Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gebildet: Hand in Hand für bezahlbaren Wohnraum. Das Aktionsbündnis "Wohnen ist ein Menschenrecht" protestiert damit gegen Mietenwahnsinn und für einen radikalen Kurswechsel in der Wohnpolitik.

"Ein immer größerer Anteil des Familieneinkommens muss für die Miete aufgewendet werden", kritisierte DGB-Vorstand Stefan Körzell bei Kundgebung vor der Menschenkette. Arbeitszeitverkürzungen, die die Gewerkschaften für die Arbeitnehmer durchgesetzt haben, würden durch immer längere Pendlerzeiten aufgefressen. Denn viele Menschen können sich die Mieten in den Innenstädten nicht mehr leisten. "Wir brauchen eine Bauinitiative - nur das hilft gegen Wohnungsmangel", so Körzell weiter. Was das Thema Bauen angehe, sei das zuständige Bundesinnenministerium aber leider das "Ministeriums des Nichtstuns". "Das muss sich endlich ändern", forderte Körzell.

Video: Hand in Hand für bezahlbares Wohnen

Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund wies darauf hin, dass der Bestand an Sozialwohnungen auf einem Tiefpunkt gesunken sei, die Mieten jedoch Rekordniveau erreicht hätten. Diese grundlegenden Probleme ließen sich nicht mit der Einführung eines Baukindergeldes lösen. "Vielmehr ist der Bundesregierung aber bisher nicht eingefallen", so Ropertz.

Bilderstrecke: Menschenkette des Bündnisses "Wohnen ist Menschenrecht"

Aufruf zur Menschenkette "Wohnen ist ein Menschenrecht" am 19.09.2019 in Berlin

Aktionsbündnis "Wohnen ist Menschenrecht"


Nach oben

Weiterlesen auf redenwirueber.de

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten