Deutscher Gewerkschaftsbund

05.02.2019
Am 26. Mai ist Europawahl. Wähle ein soziales Europa!

Europaweit arbeiten. Jetzt aber fair!

Die Möglichkeit, in jedem anderen europäischen Land arbeiten zu können, ist eine der großen Errungenschaften in der Europäischen Union (EU). Doch „mobile“ Beschäftigte werden häufig um ihre Rechte betrogen. Viele Unternehmen missbrauchen das Recht auf Freizügigkeit und die Dienstleistungsfreiheit, um Arbeits- und Sozialstandards zu umgehen – auf Kosten der Beschäftigten!

Europawahlkampagne 2019. Schriftzug "Europaweit arbeiten. Jetzt aber fair!"

DGB

Durch die Arbeitnehmerfreizügigkeit können EU-Bürger/innen in anderen europäischen Ländern arbeiten. Gleichzeitig können Unternehmen ihre Arbeitnehmer/innen in ein anderes Land „entsenden“. Europäische Regelungen sollen sicherstellen, dass dies zu fairen Bedingungen stattfindet. Doch die Praxis sieht ganz anders aus: Mobile Beschäftigte werden oft zu Dumpinglöhnen bezahlt oder ganz um ihren Lohn geprellt. Getrickst wird bei der Erfassung der Arbeitszeit, Sozialversicherungsbetrug ist an der Tagesordnung. Betroffen sind dabei fast alle Branchen – insbesondere das Baugewerbe, die Fleischindustrie, die Pflege und der Transport- und Logistikbereich. Lange Subunternehmer-Ketten und Briefkastenfirmen erschweren die Kontrollen und die Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten. Nationale Behörden, wie die „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ in Deutschland, können grenzüberschreitend kaum wirksam kontrollieren und sanktionieren.

Mit der Überarbeitung der sogenannten „Entsenderichtlinie“ im Jahr 2018 hat das Europäische Parlament wichtige Verbesserungen für die „entsandten“ Beschäftigten erreicht. Jedoch sollten für den internationalen Straßenverkehr Ausnahmeregelungen vereinbart werden. Berufsfahrer/innen drohen damit deutlich schlechtere Arbeitsbedingungen. Insgesamt sind weitere effiziente Initiativen für die Rechte von grenzüberschreitend mobilen Beschäftigten und zur Bekämpfung von Missbrauch dringend erforderlich.

Forderungen der Gewerkschaften zur Europawahl:

  • Die Regeln der EU-Entsenderichtlinie müssen für alle Branchen gelten – keine Ausnahmen für keinen Sektor. Das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ muss europaweit für alle Branchen umgesetzt werden.
  • Für den Arbeitnehmerschutz und die Sicherheit auf Europas Straßen: Keine verkürzten Ruhepausen und keine verlängerten Lenkzeiten für die Beschäftigten im europäischen Straßentransport!
  • Die wirksame Bekämpfung von grenzüberschreitendem Lohn- und Sozialdumping u.a. durch eine handlungsfähige und durchschlagskräftige Europäische Arbeitsbehörde, die nationale Kontrollen verbessert und unterstützt.
  • Die Einführung einer Europäischen Sozialversicherungsnummer und eines europäischen Sozialversicherungsregisters zur Verbesserung der Kontrollen, um Sozialversicherungsmissbrauch und -betrug von Arbeitgeberseite wirksam zu bekämpfen.
  • Die Förderung von Informations- und Beratungsangeboten für grenzüberschreitend mobile Beschäftigte durch flächendeckende Beratungsstellen und die Stärkung der Beratungsangebote in den Grenzregionen (EURES Grenzpartnerschaften).
Vorschaubild factsheet Faire Arbeit in Europa

DGB


Nach oben

Schwerpunkt

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

Weitere Themen

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten