Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2016
Europa-Lilie

Europapreis für "Luxemburg Leaks"

Die Europa-Lilie 2016 geht an den Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung – für seine Steuerenthüllungen um die „Luxemburg Leaks“. Auch die "Allianz für Weltoffenheit", die der DGB mitgegründet hat, gehörte zu den Nominierten.

Logo Europa-Lilie

Europa Union

Die Recherche stelle „die herausragendste europapolitische Leistung des Jahres 2016“ dar, schreibt die Europa-Union Deutschland, die den Preis jährlich vergibt. Die „Luxemburg Leaks“ hätten gezeigt, mit welchen Strategien internationale Großkonzerne in der EU-Mitgliedsstaaten Steuern umgehen.

Die „Europa-Lilie für bürgerschaftliches Engagement“ gewinnt die Internet-Plattform WeMove.EU. Dank der Website könnten viele Bürger ihre Stimme in den politischen Dialog einbringen, heißt es zur Begründung. In der Kategorie „bürgerschaftliches Engagement“ war auch die „Allianz für Weltoffenheit“ nominiert, die vom DGB mitinitiiert wurde.

Den Negativ-Preis „Europa-Distel“ erhält 2016 die CDU-Politikerin Erika Steinbach für den „größten europapolitischen Fauxpas“. Damit kritisiert die Europa-Union Deutschland die Tweets von Steinbach zur Flüchtlingskrise. Mit den Kurznachrichten habe Steinbach „Vorurteile und diffuse Ängste in der Bevölkerung“ geschürt.

Die Europa-Union ist eine deutschlandweit tätige Nichtregierungsorganisation, die seit 1946 für eine weitreichende europäische Integration eintritt. Seit 2011 wird die Europa-Lilie vergeben. Es gewinnt das Projekt, für das die meisten EU-Bürger online gestimmt haben.


Zur Allianz für Weltoffenheit


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Konzerne in Europa besteuern. Jetzt aber ohne Oasen!
Große Unternehmen, die in Europa Gewinne machen, müssten auch entsprechend viele Steuern zahlen – theoretisch. Doch es gibt keine einheitliche Steuerpolitik in der EU, die Mitgliedsstaaten „konkurrieren“ stattdessen um die niedrigsten Steuersätze für Unternehmen. Konzerne und Banken können ganz legal tricksen, um Steuern zu vermeiden, auch wenn sie hohe Gewinne erzielen. Machen sie jedoch Verluste oder stehen vor dem Bankrott, werden sie mit Staatsgeld, also Geld der Steuerzahler „gerettet“. Damit muss Schluss sein! weiterlesen …
Artikel
Europa. Jetzt aber weltoffen!
Weltweit fliehen mehr Menschen vor Krieg, Konflikten und Verfolgung als je zuvor. Dar-über hinaus verlassen viele ihr Land, weil sie zu Hause keine Perspektive für sich oder für ihre Kinder und Enkel sehen. Die allermeisten finden Zuflucht in Nachbarstaaten, nur ein kleiner Teil kommt nach Europa. Legale Einwanderungsmöglichkeiten gibt es für sie kaum. weiterlesen …
Artikel
Unternehmenssteuern: Steuerparadiesen Riegel vorschieben
Großkonzerne zahlen in fast keinem europäischen Land so viel Steuern, wie sie eigentlich zahlen müssten. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen im Europaparlament. "Für die Bundesregierung sollte der Bericht Anlass sein, ihre Prioritäten bei der Unternehmensbesteuerung zu überdenken", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Denn jüngst mehrten sich vor allem in der CDU Stimmen, die niedrigere Steuern für Unternehmen fordern. "Anstatt die Körperschaftsteuer zu senken, müssen der unlauteren Gewinnverschiebung in Steuerparadiese wirksamere Riegel vorgeschoben werden", so Hoffmann weiter. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten