Deutscher Gewerkschaftsbund

28.03.2022
einblick Wahlgrafiken

Saarland 2022: So haben Gewerkschafter*innen gewählt

Am 27. März haben die Wähler*innen im Saarland ihr neues Landesparlament gewählt. Die SPD-Wahlsiegerin Anke Rehlinger kann nun als künftige Ministerpräsidentin mit einer absoluten Mehrheit regieren. Die einblick-Wahlgrafiken zeigen, wie Gewerkschafter*innen abgestimmt haben.

Wahlurnen

DGB/Simone M. Neumann

Am 27. März traten im Saarland Wählerinnen und Wähler an die Wahlurnen, um ihr neues Landesparlament zu wählen. Rund 452.000 Wähler*innen gabe eine gültige Stimme ab.

Stärkste Kraft – mit einem deutlichen Stimmenzuwachs – wurde die SPD, die damit die CDU an der Regierung ablöst. Die AfD büßte wenige Stimmen ein und geht nun als einzige weitere Partei neben der CDU in die Opposition. Wenig Zuwachs konnten Grüne und FDP verzeichnen, beide scheiterten trotzdem knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Auch die Linke verlor viele Stimmen und schaffte es nicht ins neue Parlament.

Die in Gewerkschaften organisierten Wähler*innen wählten überwiegend SPD. SPD, Linke und AFD bekamen von Gewerkschafter*innen ein paar Prozentpunkte mehr Zuspruch als im Gesamtergebnis.

Wahlgrafik Saarland Landtagswahl 2022

DGB/einblick

Saarländische Wähler*innen, die in Gewerkschaften organisiert sind, wählten überwiegend die SPD. Sie kam unter den Gewerkschafter*innen auf 49,1 Prozent und damit fast sechs Prozent mehr als in der allgemeinen Auswertung (43,5 Prozent). Auch AFD und Linke waren unter Kolleg*innen aus den Gewerkschaften stärker. Grüne und FDP erhielten je rund ein Prozent weniger Zuspruch von Gewerkschaftsmitgliedern als insgesamt.

 

 

DGB-Newsletter einblick

Jetzt den E-Mail-Newsletter des DGB abonnieren. Der DGB-Infoservice einblick liefert vierzehntägig kompakte News und Infos zu allen Themen, die im Job eine Rolle spielen.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
Wahlgrafik Saarland Männer Frauen

DGB/einblick

Frauen und Männer, die Gewerkschaftsmitglieder sind, wählten im Saarland etwas unterschiedlich. 45,8 Prozent der Frauen gaben der SPD ihre Stimme, bei ihren männlichen Kollegen waren es 50,5 Prozent. Die CDU wurde von Gewerkschafter*innen weniger gewählt als insgesamt. So gaben 22,2 Prozent der Frauen und 24,1 Prozent der Männer ihre Stimme an die CDU.

Die AFD kam sowohl bei Gewerkschaftsfrauen und -männern auf einen höheren Stimmenanteil als insgesamt: 6,5 Prozent der Gewerkschaftsfrauen und 7,1 Prozent der Gewerkschafter stimmten für die Partei. Bei Gewerkschafterinnen kam Die Linke mit 3,6 Prozent besser weg als im Gesamtergebnis. Auch die Grünen wurden mit 4,7 Prozent deutlich häufiger von Gewerkschafterinnen als von ihren männlichen Kollegen gewählt. Anders bei der FDP: 4,1 Prozent der Gewerkschafter gaben den Freien Demokraten ihre Stimme – und nur 2,1 Prozent der Gewerkschaftsfrauen.


Nach oben

Weitere Themen

"Wir ha­ben kein all­ge­mei­nes Kon­junk­tur­pro­blem, wir ha­ben ein In­ves­ti­ti­ons­pro­blem"
Yasmin Fahimi sitzt am Schreibtisch
DGB/Dominik Butzmann
Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognose, die Wirtschaft stagniert. Höchste Zeit, sich endlich von der lähmenden Schuldenbremse zu verabschieden, die Nachfrage durch massive Investitionen zu stärken und die Energiepreise zu dämpfen.
zur Webseite …

Schwar­ze Null, Schul­den­brem­se und In­ves­ti­tio­nen
Grafik Aktienkurs mit Zahlen, Kurven und Münzstapel
DGB/Pop Nukoonrat/123rf.com
Alle reden von der Schwarzen Null und der Schuldenbremse. Doch was ist das genau? Warum ist der aktuelle Sparkurs der Regierung schädlich für Konjunktur, Wirtschaft und Gesellschaft - und was muss stattdessen passieren? Alle Hintergründe und Positionen des DGB im Überblick.
weiterlesen …

Stär­ke­re Ta­rif­bin­dung: Deut­li­che Mehr­heit sieht Po­li­tik in der Pflicht
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf roten Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Klares Signal für die Tarifwende: 62 Prozent der Beschäftigten wollen, dass sich der Staat stärker für eine höhere Tarifbindung einsetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. DGB-Vorstand Stefan Körzel sieht darin einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Bundesregierung für ein wirksames Bundestariftreuegesetz.
Zur Pressemeldung

#Ta­rif­wen­de: Jetz­t!
Infografik mit Kampagnenclaim "Eintreten für die Tarifwende" auf roten Untergrund mit weißen Pfeil, der leicht nach oben zeigt.
DGB
Immer weniger Menschen arbeiten mit Tarifvertrag. Die Tarifbindung sinkt. Dadurch haben Beschäftigte viele Nachteile: weniger Geld und weniger Sicherheit. Wir sagen dieser Entwicklung den Kampf an – zusammen mit unseren Gewerkschaften – und starten für dich und mit dir die Kampagne #Tarifwende!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …