Deutscher Gewerkschaftsbund

23.02.2016
Verkehrsinfrastruktur

Körzell: Schnell in Straßen und Brücken investieren

Nicht weiter auf Verschleiß fahren

Bund und Länder müssen massiv in die Infrastruktur investieren, und zwar schnell: Angesichts unzähliger maroder Brücken, Straßen und Schleusen kann sich Deutschland keine weiteren Zeitverluste leisten. Das sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Schlagloch, Warnhinweis

Colourbox.de

Keine Zeit mehr verlieren

Bund und Länder dürfen die Verkehrsinfrastruktur nicht weiter auf Verschleiß fahren: "Es muss massiv investiert werden. Und es muss vor allem schnell investiert werden", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Dienstag im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Weitere Zeitverluste könne sich Deutschland angesichts unzähliger maroder Brücken, Straßen und Schleusen nicht leisten.

Verkehrswege staatlich finanzieren

Körzell fordert darüber hinaus, künftig alle Verkehrswege, also auch Schienen- und Schifffahrtswege, staatlich zu finanzieren: "Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP) sind langfristig teurer, wie der Bundesrechnungshof belegt hat. Und sie sind auch auf kurze Sicht teurer", sagte er der NOZ. Durch die derzeit extrem niedriegen Zinsen auf dem Kapitalmarkt könne der Staat die Sanierung von Verkehrswegen sehr günstig finanzieren, zum Teil sogar zu negativen Zinsen.

Ausgaben aus der Berechnung der staatlichen Schulden herausnehmen

Außerdem, so Körzell, sollten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur nicht in die Berechnung der staatlichen Schulden einfließen. Das habe auch der Sachverständigenrat der Bundesregierung vorgeschlagen. Hier gehe es schließlich um Investitionen, "von denen Generationen von Bürgern profitieren", und nicht um Konsumausgaben.

Bodewig-Kommission legt Abschlussbericht vor

Eine Expertengruppe unter der Leitung des ehemaligen Bundesverkehrsministers Kurt Bodewig (SPD) hat im Auftrag der Länder untersucht, wie die Prozesse im Fernstraßenbau optimiert werden können und welche Finanzierungswege sich anbieten. Sie wird am heutigen Dienstag ihren Abschlussbericht vorlegen.


Nach oben

Weitere Themen

"Wir ha­ben kein all­ge­mei­nes Kon­junk­tur­pro­blem, wir ha­ben ein In­ves­ti­ti­ons­pro­blem"
Yasmin Fahimi sitzt am Schreibtisch
DGB/Dominik Butzmann
Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognose, die Wirtschaft stagniert. Höchste Zeit, sich endlich von der lähmenden Schuldenbremse zu verabschieden, die Nachfrage durch massive Investitionen zu stärken und die Energiepreise zu dämpfen.
zur Webseite …

Schwar­ze Null, Schul­den­brem­se und In­ves­ti­tio­nen
Grafik Aktienkurs mit Zahlen, Kurven und Münzstapel
DGB/Pop Nukoonrat/123rf.com
Alle reden von der Schwarzen Null und der Schuldenbremse. Doch was ist das genau? Warum ist der aktuelle Sparkurs der Regierung schädlich für Konjunktur, Wirtschaft und Gesellschaft - und was muss stattdessen passieren? Alle Hintergründe und Positionen des DGB im Überblick.
weiterlesen …

Stär­ke­re Ta­rif­bin­dung: Deut­li­che Mehr­heit sieht Po­li­tik in der Pflicht
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf roten Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Klares Signal für die Tarifwende: 62 Prozent der Beschäftigten wollen, dass sich der Staat stärker für eine höhere Tarifbindung einsetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. DGB-Vorstand Stefan Körzel sieht darin einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Bundesregierung für ein wirksames Bundestariftreuegesetz.
Zur Pressemeldung

#Ta­rif­wen­de: Jetz­t!
Infografik mit Kampagnenclaim "Eintreten für die Tarifwende" auf roten Untergrund mit weißen Pfeil, der leicht nach oben zeigt.
DGB
Immer weniger Menschen arbeiten mit Tarifvertrag. Die Tarifbindung sinkt. Dadurch haben Beschäftigte viele Nachteile: weniger Geld und weniger Sicherheit. Wir sagen dieser Entwicklung den Kampf an – zusammen mit unseren Gewerkschaften – und starten für dich und mit dir die Kampagne #Tarifwende!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …