Deutscher Gewerkschaftsbund

06.12.2013
klartext 44/2013

Welthandel: Soziale Rechte unverhandelbar!

Am 16. Dezember beginnt die dritte Verhandlungsrunde für ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. Der DGB betont: Arbeitnehmerrechte und Sozialstandards sind nicht verhandelbar.

In Bali geht am Wochenende die neunte Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) zu Ende. Die möglicherweise wichtigeren Debatten um zukünftige Regeln im Welthandel finden aber erst noch statt: Am 16. Dezember beginnt die dritte Verhandlungsrunde für ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU („Transatlantic Trade and Investment Partnership“, TTIP).Geht es nach den Regierungen dies- und jenseits des Atlantiks, soll TTIP ein Abkommen der Superlative werden: Man will größtmögliche Marktliberalisierung beschließen und globale Standards setzen. Immer wieder wird betont, dass TTIP Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze bringen wird. Nicht nur in Europas Süden hofft man, stärkerer Freihandel könne endlich die Eurokrise beenden. Doch diese Hoffnungen sind übertrieben.

Die ökonomischen Studien, die Wachstumseffekte vorhersagen, sind mit hohen Unsicherheiten behaftet und kommen zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Und selbst wenn man den Berechnungen Glauben schenkt: Die zusätzlichen Jobs, die beispielsweise eine Studie der Bertelsmann Stiftung durch das Handelsabkommen mit den USA entstehen sieht, würden in den Krisenländern niemals die krisenbedingten Arbeitsplatzverluste ausgleichen (siehe Grafik). Die EU-Kommission selbst rechnet für Europa nur mit einem zusätzlichen jährlichen Wirtschaftswachstum im Promillebereich.

Klartext Grafik

Die zusätzlichen Jobs, die beispielsweise eine Studie der Bertelsmann Stiftung durch das Handelsabkommen mit den USA entstehen sieht, würden in den Krisenländern niemals die krisenbedingten Arbeitsplatzverluste ausgleichen. DGB

Sicherlich könnte ein gutes Abkommen Vorteile bringen: Eine sinnvolle Vereinheitlichung von Standards könnte Kosten sparen, eine Angleichung von Arbeitsstandards auf höchstem Niveau brächte Verbesserung für Beschäftigte, transatlantische Kooperation gegen Steuerflucht könnte wirksam sein. Leider sieht es derzeit aber nicht so aus, als wären das die Ziele der Verhandlungen. Vielmehr könnte mit dem Abkommen der Druck zunehmen, öffentliche Dienstleistungen zu liberalisieren und zu privatisieren. Auch besteht die Gefahr, dass hohe Arbeits- oder Umweltstandards als „Handelshemmnis“ definiert und angegriffen werden oder dass niedrigere Standards des Handelspartners im Rahmen einer „gegenseitigen Anerkennung“ einfach akzeptiert werden.

Dass sogar die Fähigkeit von Staaten bedroht sein könnte, sinnvolle Regeln und Gesetze im Sinne der Bevölkerung zu beschließen, zeigt das EU-Handelsabkommen mit Kanada. Dieses steht kurz vor dem Abschluss, ist das erste EU-Abkommen mit einem Land der Nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA und gilt deshalb als mögliches Vorbild für TTIP. Bis jetzt enthält es einen Mechanismus, der es Unternehmen ermöglicht, Regierungen vor undurchsichtigen, internationalen Schiedsgerichten zu verklagen, um unliebsame Gesetzgebung anzugreifen. Mit ähnlichen Verfahren geht ein ausländischer Investor z. B. gegen den Atomausstieg in Deutschland vor. In Ägypten steht unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohns unter Beschuss.

Dieses Verfahren – Investor-State Dispute Settlement genannt – ist ein Angriff auf die Demokratie. Es darf auf keinen Fall kommen. Weder im Handelsvertrag mit Kanada noch im Abkommen mit den USA. Arbeitnehmerrechte und Sozialstandards sind nicht verhandelbar.

Stellungnahme geplante Verhandlungen Handels und Investitionsabkommen EU USA (PDF, 108 kB)

Am 12. März 2013 hat die Europäische Kommission den Entwurf eines Mandats zur Aufnahme von Verhandlungen für ein umfassendes Freihandelsabkommen mit den USA („TransatlanticTrade and Investment Partnership“, TTIP) vorgelegt. Der DGB vertritt in seiner Stellungnahme die Position, dass von einem europäischen Handelsabkommen mit den USA positive Wohlfahrtseffekte ausgehen können, warnt aber vor übertriebenen Erwartungen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Körzell: EU-Kommission bereitet Angriff auf Tarifautonomie vor
Eine neue Empfehlung der EU-Kommission sieht vor, dass in allen EU-Ländern künftig "Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit" politische Empfehlungen zur Lohnentwicklung abgeben sollen. Diesen Vorschlag lehnt der DGB strikt ab. "Damit wird ein fundamentaler Angriff auf die Tarifautonomie vorbereitet", warnt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Link
Hoffmann: Europa braucht solidarische Flüchtlingspolitik
Beim Mindestlohn darf es keine Ausnahmen für Flüchtlinge geben, sagt DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann im Interview mit der Passauer Neuen Presse. In der Flüchtlingskrise macht sich Hoffmann für eine gesamteuropäische Lösung stark und warnt, die Binnengrenzen der EU zu schließen: "Wenn das Schengen-System zerfällt, werden die wirtschaftlichen Kollateralschäden enorm sein. Das trifft alle – auch die Osteuropäer." zur Webseite …
Datei
Stellungnahme zum Bericht „Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden“ und zur Fortentwicklung der wirtschaftspolitischen Steuerung in EU und Eurozone
Ihre Vorstellungen einer verstärkten wirtschaftspolitischen Koordinierung und Steuerung („Economic Governance“) in Europa haben die Chefs der EU-Kommission, der EU-Ratspräsident und die Chefs von Eurogruppe, Europäischer Zentralbank und Europaparlament vorgelegt. Die Stellungnahme des DGB zeigt auf, dass der Bericht der fünf Präsidenten in die falsche Richtung geht und die Probleme Europas eher verschärft, als sie zu lösen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten