Deutscher Gewerkschaftsbund

09.01.2017
Einkommen

5 Millionen Beschäftigte: Niedriglohn trotz Ausbildung

Qualifikation schützt nicht vor Armut

Sie haben eine abgeschlossene Berufausbildung, können aber von ihrem Lohn kaum leben: Für mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland ist das Realität. Laut Bundesregierung bekommt jeder fünfte Beschäftigte mit Ausbildung weniger als 10 Euro in der Stunde. Besonders hoch ist der Anteil im Osten.

Mann mit T-Shirt "Arm trotz Arbeit"

DGB/Simone M. Neumann

7,65 Millionen Menschen bekommen Niedriglöhne

Nach Angaben der Bunsregierung haben 2014 rund 7,65 Millionen Beschäftigte (21,4 %) im Niedriglohnbereich gearbeitet. Und das sind längst nicht nur Menschen mit geringer Qualifikation: Ein Großteil der Niedriglöhner hat einen Berufsabschluss. Laut OECD gilt ein Lohn als Niedriglohn, wenn er weniger als zwei Drittel des mittleren Bruttolohns (=Median) beträgt. In Deutschland liegt die Niedriglohngrenze bei 10 Euro brutto in der Stunde bzw. 1.993 brutto im Monat bei Vollzeitbeschäftigung.

Osten: wenig Tarifbindung, viel Niedriglohn

„Arm trotz Ausbildung: Das gilt leider für mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland", kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack die Zahlen. "Trotz abgeschlossener Berufsausbildung bekommen diese Menschen weniger als 10 Euro brutto pro Stunde. In ganz Deutschland bekommen mehr als 20 Prozent der Menschen mit einer beruflichen Ausbildung nur einen Niedriglohn. Im Osten sind es fast 40 Prozent. Dort ist die Tarifbindung besonders niedrig."

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Elke Hannack: "Wenn Millionen Menschen trotz abgeschlossener Berufsausbildung nur wenig verdienen, werden Hochglanzkampagnen für die berufliche Bildung weitgehend wirkungslos verpuffen. Das Handwerk und die Bundesregierung können sich die Millionen für solche teuren PR-Aktionen sparen. Wer über einen vermeintlichen Fachkräftemangel klagt, darf keine Armutslöhne bezahlen."

Duale Ausbildung muss attraktiver werden

"Nur mit einer stärkeren Tarifbindung kann auch die duale Ausbildung wieder attraktiver werden", so Hannack weiter. "Letztlich haben es die Betriebe selbst in der Hand, ob sich junge Menschen für ein Studium oder eine Berufsausbildung entscheiden. Wichtig sind eine gute Ausbildung, ein anständiger Lohn, gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen sowie gute Entwicklungsperspektiven im Beruf.“


LINKS:

bild.de: Trotz Berufsabschluss - Jeder Fünfte bekommt Niedriglohn

Deutscher Bundestag: Drucksache 18/10582 - Niedriglöhne in der Bundesrepublik Deutschland (PDF)

 

 


Nach oben

Weitere Themen

Das kön­nen wir ge­gen Ar­mut in Deutsch­land tun
DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com
Deutschland ist in den letzten Jahren noch reicher geworden. Trotzdem ist nach wie vor jeder Sechste von Armut betroffen oder bedroht, der soziale Aufstieg wird immer schwerer. Die Bundesregierung beschreibt die Probleme im aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht durchaus treffend - doch sie liefert keine Lösungen. Dabei liegen viele gute Ideen bereits auf dem Tisch.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB: Kri­tik an Ma­na­ger-Pen­sio­nen
Colourbox.de
Während das gesetzliche Rentenniveau weiter und weiter sinkt, erhalten deutsche Manager Pensionen von bis zu 11.000 Euro – pro Tag. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann will diese "Auswüchse in den Manageretagen in den Griff bekommen".
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Ausbildung: Nachwuchskrise des Handwerks ist hausgemacht
Das Handwerk steckt in der Nachwuchskrise – jedes Jahr fehlen den Betrieben tausende Azubis. Damit sich daraus keine Krise der dualen Ausbildung entwickelt, sollten Politik und Betriebe endlich auf die Azubis hören, sagt DGB-Bundesjugendsekretär Haggenmiller im XING-Klartext. zur Webseite …
Artikel
Statistisches Bundesamt: 4 Millionen profitieren vom Mindestlohn
Jetzt ist es amtlich: In Deutschland profitieren vier Millionen Beschäftigte vom gesetzlichen Mindestlohn. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamts. Bundesweit ist jeder zehnte Job betroffen, im Osten sogar mehr als jeder fünfte. Rein rechnerisch bedeutet das: Es müssten 431 Millionen Euro mehr Bruttolohn ausgezahlt werden als zuvor. weiterlesen …
Artikel
57 Prozent weniger Rente für Frauen
Frauen verdienen deutlich weniger als Männer. Das rächt sich auch bei der Rente: Frauen bekommen im Schnitt nicht einmal halb so viel wie Männer. "Die Rente ist ein Spiegel des Erwerbslebens - und spiegelt drastisch die mangelnden Chancen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt", sagt DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten