Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2022
Schutz vor Energiepreisschock

DGB-Konzept für einen Energiepreisdeckel

DGB fordert Strom- und Gaspreisbremse und weitere Entlastungen

Private Haushalte brauchen Schutz vor den massiven Energiepreisschocks. Deshalb hat der DGB bereits im Sommer die schnelle Umsetzung eines Energiepreisdeckels für Strom und Gas gefordert. Mittlerweile haben wir unsere Forderungen zu großen Teilen durchgesetzt. Wie die Energiepreisbremsen aussehen und wie der DGB die nun beschlossenen Strom- und Gaspreisbremsen bewertet, erfahren Sie hier.

Icon mit einem hellgrünen Topf mit geöffnetem Deckel, zwischen Deckel und Topf Schrift: "Preise deckeln! Energie für alle"

DGB

  • Wie sieht der Energiepreisdeckel aus, den der DGB fordert?

    Der DGB-Energiepreisdeckel funktioniert ganz einfach. Für jeden Haushalt wird ein Grundbedarf – getrennt für Strom und Gas – festgelegt. Der Grundbedarf soll sich am durchschnittlichen Verbrauch pro Haushalt in Deutschland aus dem Jahr 2021 richten. Für den Grundbedarf gilt dann ein gedeckelter, fester Preis pro verbrauchte Kilowattstunde Strom oder Gas. 

  • Was setzt die Bundesregierung um?

    Strompreisbremse

    • Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat haben im Dezember 2022 eine Strompreisbremse auf den Weg gebracht. Bürger*innen werden für ihren Basisverbrauch an Strom einen günstigeren Preis erhalten. Wer mehr verbraucht, muss den teuren Marktpreis zahlen.
    • Die Strompreisbremse zum 1. Januar 2023 entlastend wirken. Eine Umsetzung bereits ab dem 1. Januar 2023 ist aber nicht vorgesehen, die Entlastungen für Januar und Februar 2023 werden rückwirkend im Monat März 2023 gewährt.
    • Der Strompreis wird für Bürger*innen und kleine/mittelständische Unternehmen bei 40 Cent pro Kilowattstunde bei einem Jahresverbrauch bis 30.000 kWh (für Industrieunternehmen bei 13 Cent pro Kilowattstunde) gedeckelt. Die Strommenge für die Entlastung orientiert sich dabei an einem Grundkontingent von 80 Prozent der Jahresverbrauchsprognose (bei Industrieunternehmen von 70 Prozent der Jahresverbrauchsprognose)
    • Zur Finanzierung der Entlastungen im Strombereich werden Zufallsgewinne ("Übergewinne") bei der Stromerzeugung, Gas-, Öl- und Kohleunternehmen sowie Raffinerien abgeschöpft.
    • Grundsätzlich begrüßt der DGB die Strompreisbremse. Mit Blick auf das Gesetzgebungsverfahren hat der DGB im Dezember 2022 aber Verbesserungsvorschläge formuliert. Unter anderem fordert der DGB für Verbraucher*innen bis zu 30.000 kWh einen Strompreisdeckel von 35 Cent/kWh, um die Entlastungswirkung zu erhöhen. Wir werden die Umsetzung der Strompreisbremse kritisch begleiten und uns für die gerechte Entlastung der Bürger*innen einsetzen.

    Gaspreisbremse

    • Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat haben im Dezember 2022 auch eine Preisbremse für Gas und Wärme auf den Weg gebracht
    • Die Bundesregierung hatte sich am 29. September 2022 auf eine Gaspreisbremse geeinigt und eine Expert*innen-Kommission "Erdgas und Wärme" beauftragt, Vorschläge zur Ausgestaltung auszuarbeiten. Bund und Länder hatten sich am 2. November 2022 in einem gemeinsamen Treffen darauf geeinigt, die Empfehlungen der Gaskommission fast eins zu eins umzusetzen.
    • Grundsätzlich begrüßt der DGB die Vorschläge der Expert*innen-Kommission und die darauf aufbauenden gesetzgeberischen Entscheidungen. Mit Blick auf das Gesetzgebungsverfahren hat der DGB im Dezember 2022 aber Verbesserungsvorschläge formuliert. Wir werden die Umsetzung der Gaspreisbremse kritisch begleiten und uns für die gerechte Entlastung der Bürger*innen einsetzen.
  • Welche Finanzierung des Energiepreisdeckels sieht das DGB-Konzept vor?

    Der DGB-Energiepreisdeckel soll durch einen starken Staat über Steuern finanziert werden. Und damit die Finanzierung durch den Staat über Steuern gerechter wird, sollte das DGB-Steuerkonzept umgesetzt werden. Mit dem DGB-Steuerkonzept sollen Beschäftigte und Familien entlastet und große Vermögen wieder stärker in die Verantwortung genommen werden.

  • Wie finanziert die Bundesregierung Strom- und Gaspreisdeckel?

    Zur Finanzierung der Strompreisbremse werden Übergewinne aus dem Strommarkt abgeschöpft. Die EU hat hier die rechtlichen Grundlagen geschaffen, damit eine solche Übergewinnsteuer erhoben werden kann.

    Neben der Übergewinnsteuer hat sich die Bundesregierung auf einen "Abwehrschirm" in der Höhe von 200 Milliarden Euro geeinigt. Dieses Geld soll dafür verwendet werden, die steigenden Energiekosten und die schwersten Folgen für Verbraucher*innen sowie Unternehmen abzufedern. Dazu gehören unterschiedliche Maßnahmen. Die Gaspreisbremse ist eine davon. Der Vorschlag der Gas-Kommission schöpft hiervon bereits etwa 100 Milliarden Euro aus.

    Sofern die Übergewinnsteuer im Strommarkt für die Finanzierung der Strompreisbremse nicht ausreicht, soll die Strompreisbremse auch Geld aus dem "Abwehrschirm" erhalten.

    Die 200 Milliarden Euro stammen dabei nicht aus dem Bundeshaushalt. Ein Fonds, der außerhalb des Bundeshaushaltes läuft, soll die 200 Mrd. Euro in Form von Krediten erhalten.

#EchtGerecht – Solidarisch durch die Krise


Nach oben

Weitere Themen

Ak­ti­en­ren­te: Was bis­her zum Ge­ne­ra­tio­nen­ka­pi­tal ge­plant ist
Aktienkurse werden angezeigt, dahinter aufgetürmte Münzen
DGB/Pop Nukoonrat/123RF.com
Das System der gesetzlichen Rente soll reformiert werden. Ein Baustein dafür: die Einführung der Aktienrente, auch "Generationekapital" genannt. Wir erklären, was dahintersteckt – und was es braucht, um die gesetzliche Rente wirklich zu stärken.
weiterlesen …

Für ei­ne neue Zeit der Ge­stal­tung
Gruppenbild Stefan Körzell, Yasmin Fahimi, Elke Hannack, Anja Piel
DGB/Gordon Welters
Der DGB hat die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2023 vorgestellt. Mit Blick auf die Krise infolge des schrecklichen Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine verwies die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi auf die Leistungsfähigkeit des Staates und die wertvolle Kooperation von Sozial- und Tarifpartnern, durch die es gelungen sei, für Stabilität zu sorgen und den wirtschaftlichen Absturz zu verhindern.
Zur Pressemeldung

Was ha­ben Ge­werk­schaf­ten in der Kri­se für dich er­reicht?
Foto mit Farbfläche und echtgerecht-Logo. Auf dem Foto ist die DGB-Fahne im Vordergrund und viele Gewerkschaftsmitglieder demonstrierend im Hintergrund zu sehen.
DGB/Christian Plambeck
Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, ein Krieg in Europa, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereiten allen Menschen Sorgen. Gewerkschaften stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Welche Erfolge haben wir erreicht? Was bringt unser Einsatz in der Krise konkret für dich?
weiterlesen …

Wohn­geld und mehr: Die­se Ent­las­tun­gen brau­chen Mie­ter*in­nen
Hellgrüne Icons von einem Hochhaus und einem Einfamilienhaus auf petrolfarbenem Hintergrund
DGB
Die Mehrheit der Mieter*innen muss in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Abschlägen und gestiegenen Betriebskosten für Strom und Heizen rechnen. Hier erfahren, was der DGB fordert, damit nicht Millionen von Haushalten die Kündigung des Mietvertrages oder die Sperrung von Strom oder Gas drohen.
weiterlesen …

Von Ab­schlags­zah­lung bis Gas­preis­de­ckel: Die wich­tigs­ten In­fos
Hellgrüner Topf mit offenem Deckel. Zwischen Deckel und Topf Euromünze, die schmilzt
DGB
Die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat haben Energiepreisbremsen (Gas, Fernwärme, Strom) auf den Weg gebracht. Hier erfahren Sie alles, was Sie rund um die Energiepreisbremsen wissen müssen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …