Deutscher Gewerkschaftsbund

02.08.2019
Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Geflüchtete: Gut qualifiziert, schlecht bezahlt

Potenzial besser nutzen

Warum arbeitet jemand, der hoch qualifiziert und gut ausgebildet ist, in einem Helfer-Job? Eine mögliche Antwort: Weil er oder sie aus einem Asylherherkunftsland stammt. Der durchschnittliche Verdienst von Geflüchteten mit Vollzeitstelle liegt bei gerade einmal 1.900 Euro, rund zwei Drittel von ihnen sind im Niedriglohnbereich tätig. Und das, obwohl in vielen Branchen Fachkräfte händeringend gesucht werden.

Mann mit Weltkugel in der Hand

DGB/nito500/123RF.com

43 Prozent weniger

Die mittleren Bruttomonatsverdienste von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus Asylherkunftsländern sind um ca. 43 Prozent niedriger als die aller abhängig Beschäftigten in Vollzeit. Sie betragen ca. 1.900 Euro brutto im Monat. Das bedeutet: Bei einer 40-Woche liegt das Einkommen im Schnitt nur knapp über dem Mindestlohnniveau. Bei 67 Prozent dieser Beschäftigten liegen die Löhne sogar unter der Niedriglohnschwelle.

Tätigkeiten mit geringen Anforderungen

Der geringe Verdienst ergibt sich unter anderem aus dem niedrigen Anforderungsniveau der ausgeübten Tätikeiten. 47 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus Asylherkunftsländer arbeitet Helfer-Bereich; in der Gesamtbevölkerung sind es nur 15 Prozent. Ein Großteil ist außerdem in Branchen mit geringer Tarifbindung und generell niedrigen Löhnen im Einsatz: in der Leiharbeit, im Gastgewerbe, im Handel bzw. der Reparatur und Instandhaltung von KfZ sowie in sonstigen Dienstleistungsberufen.

Text: Zahl des Monats - 67 Prozent der Geflüchteten mit Vollzeitjob arbeiten im Niedriglohnbereich

Unter Qualifikation beschäftigt

Doch warum ist das so? An fehlender formaler Qualifikation liegt es nur bedingt: Eine repräsentative IAB-BAMF-SOEP Befragung hat ergeben, dass 81 Prozent derer, die eine Spezialisten- oder Expertenqualifikation haben, und 45 Prozent derer, die eine Fachqualifikation haben, nach eigener Einschätzung eine Beschäftigung unter Qualifikation ausführen. 

Potenzial nutzen

Damit sich das ändert, müssen formelle und informelle Bildungs- und Beschäftigungserfahrungen besser anerkannt werden. Parallel dazu müssen Maßnahmen zur Qualifizierung und Weiterbildung auf alle potentiellen Fachkräfte ausgeweitet werden, unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Geflüchtete und andere Drittstaatsangehörige, die sich schon in Deutschland aufhalten, sind Teil des inländischen Fachkräftepotentials und sollten nicht unter ihren Potenzialen eingesetzt und bezahlt werden.

Mittlere Bruttomonatsverdienste von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Vollzeit

Grafik: 44 Prozent weniger Lohn als Deutsche für Vollzeitjob

Einkommen im Niedriglohnbereich (in Prozent)

Grafik: Einkommen im Niedriglohnbereich

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach DGB/Simone M. Neumann

„Migranten und Geflüchtete sind auf dem Arbeitsmarkt hohen Risiken ausgesetzt: Geringe Bezahlung, eine Beschäftigung unterhalb ihrer Qualifikation, immer wieder drohende Arbeitslosigkeit, Ausbeutung und Diskriminierung sind für sie Alltag. Sie verdienen in Vollzeit ungefähr 43 Prozent weniger als andere Beschäftigte. Und sogar um diese niedrigen Löhne werden sie teilweise noch betrogen.

Diese Situation wird vom Gesetzgeber – zum Beispiel mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz und dem so genannten ‚Geordnete-Rückkehr-Gesetz‘ – weiter angeheizt, statt die Lage mit Qualifizierung, Ausbildung und Anerkennung von formellen und informellen Qualifikationen zu entschärfen. Das Ziel sollte gute Arbeit für alle sein, keine Sackgassen in Beschäftigungsverbote, in Niedriglohn und Arbeitslosigkeit.

Gute Arbeit bedeutet: Schutz durch Tarifverträge und gesetzliche Standards – die Arbeitnehmerrechte müssen für alle gleichermaßen gelten. Denn je erpressbarer die Menschen durch die Situation am Arbeitsmarkt sind, desto höher ist das Missbrauchspotential. Kriminelle Arbeitgeber werden das ausnutzen für Lohn- und Sozialdumping.

Eine gut geregelte Einwanderung von Fachkräften ist im Übrigen auch im Interesse unserer Wirtschaft: Geflüchtete sind Teil des inländischen Fachkräftepotentials. Da schlummern Kompetenzen, die hier dringend gebraucht werden.

Viele Geflüchtete landen auf Dauer in gering entlohnten und niedrig qualifizierten Bereichen – mit allen Konsequenzen: Erwerbs- und Altersarmut und mangelnde soziale Teilhabe. Viele müssen auch aufstocken, um überhaupt über die Runden zu kommen. Das wirkt sich natürlich auch negativ auf Integration und sozialen Zusammenhalt aus.

Der DGB setzt sich für flächendeckende Beratungsangebote, effektivere Kontrollen und den Verzicht auf eine langfristige Bindung des Aufenthaltes in Deutschland an einem individuellen Arbeitgeber ein. Geflüchtete müssen in der Lage versetzt werden, sich vor Arbeitsausbeutung zu schützen.“

Arbeitsmarkt aktuell 3/2019: Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt (PDF, 1 MB)

Die Beschäftigungsquoten von Geflüchteten steigen stetig. Inzwischen ist jeder dritte, der seit 2015 in Deutschland lebt, abhängig beschäftigt. Allerdings: Die durchschnittlichen Brottoeinkommen bei einem Vollzeitjob liegen deutlich unter denen anderer Beschäftigter. Das liegt auch daran, dass viele Geflüchtete als Helfer arbeiten - obwohl sie gut ausgebildet sind.


Nach oben

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Weitere Themen

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

"Ei­nen or­dent­li­chen Schluck aus der Lohn­pul­le"
Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende
DGB/Jörg Farys
Angesichts der hohen Inflation spricht sich die neue Vorsitzende des DGB für kräftige Lohnerhöhungen aus. Sie bringt auch Steuern in Spiel. "Wir müssen eine Vermögensteuer einführen, die Kapitalertragsteuer an die Besteuerung von Arbeit anpassen und die Schuldenbremse zumindest für die nächsten Jahre aussetzen," sagte Fahimi der Zeit.
zur Webseite …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …