Deutscher Gewerkschaftsbund

01.04.2022
Nationale Weiterbildungsstrategie

Mehr Zeit und bessere Absicherung für Weiterbildung

Der DGB hat ein Positionspapier für die Fortsetzung der Nationalen Weiterbildungsstrategie vorgelegt. Unter anderem fordern die Gewerkschaften mehr Zeit für Weiterbildung und eine bessere Absicherung des Lebensunterhalts während Weiterbildungszeiten, damit Arbeitnehmer*innen den gesellschaftlichen Wandel und die Transformation in der Arbeitswelt gut bewältigen und auch betrieblich und individuell gestalten können.

Frau vor Whiteboard

Adobe Stock/©francescoridolfi.com

Zeit für Qualifizierung und Weiterbildung

Die größten Hemmnisse für eine stärkere Weiterbildungsbeteiligung von Beschäftigten sind nach wie vor fehlende Zeit und finanzielle Aspekte. Je niedriger das Haushaltseinkommen, desto größer ist die Herausforderung, Weiterbildungsambitionen zu realisieren. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften begrüßen die Ankündigungen der neuen Bundesregierung im Koalitionsvertrag, die Weiterbildungsförderung auszuweiten und insbesondere berufsbegleitende Bildungs(teil)zeiten nach österreichischem Vorbild zu ermöglichen.

Damit mehr Zeit für Qualifizierung und Weiterbildung für mehr Beschäftigte geschaffen wird, sollte ergänzend eine bundesgesetzliche Freistellungsregelung geprüft werden, um verlässlich Möglichkeiten zu beruflichen Weiterbildungszeiten durch sozial abgesicherte Arbeitszeitreduzierungen zu schaffen. Die Nationale Weiterbildungsstrategie sollte bei ihrer Fortsetzung konkrete Empfehlungen zur Gestaltung von Bildungs(teil)zeit entwickeln.

Weiterbildungsförderung muss den Lebensunterhalt sichern

Neben Zeit für Qualifizierung, mangelt es vielfach an der Finanzierung des Lebensunterhaltes und der Lehrgangskosten während einer Weiterbildung. Die Nationale Weiterbildungsstrategie sollte prüfen, ob die bestehenden Förderinstrumente und deren Finanzierung ausreichend sind, um die gesetzten Ziele zu verfolgen. Keine notwendige Qualifizierung darf am fehlenden Lebensunterhalt scheitern. Auch gibt es ein hohes gesellschaftliches Interesse, den Wandel der Arbeitswelt mit möglichst wenig Arbeitslosigkeit zu meistern. Deshalb sollte z.B. das im Koalitionsvertrag angekündigte Qualifizierungsgeld im Sinne des Transformationskurzarbeitergeldes gestaltet werden, um vom Strukturwandel betroffenen Betrieben zu ermöglichen, ihre Beschäftigten durch Qualifizierung im Betrieb zu halten und Fachkräfte zu sichern.

Auch die Einführung eines Weiterbildungsgeldes bei Weiterbildungen, die von der Arbeitsagenturen oder Jobcentern gefördert werden, ist z.B. sinnvoll, damit Weiterbildung attraktiver wird als die schnelle Vermittlung in eine schlechter entlohnte Stelle oder gar eine Beschäftigung mit Niedriglohn. Es geht aber nicht nur um Beschäftigungssicherung durch Weiterbildung, sondern auch darum, dass sich Beschäftigte beruflich fortbilden und sich für neue und anspruchsvollere Tätigkeiten qualifizieren können. Deshalb fordern wir bessere und für Beschäftigte attraktive Bildungsteilzeitregelungen beim Aufstiegs-BAföG.

Weitere Vorschläge aus dem Positionspapier:

  • Stärkung betrieblicher Weiterbildung durch weitere politische Initiativen
  • Validierungsverfahren rechtlich verankern
  • Transparentere und besser abgestimmte Wege zur Weiterbildung
  • Weiterbildungsbedarfsermittlung und Weiterbildungsformate weiterentwickeln
  • Rahmenbedingungen von Beschäftigten in der öffentlich-geförderten Weiterbildung verbessern

DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Yas­min Fa­hi­mi zur DGB-Vor­sit­zen­den ge­wählt
Reiner Hoffmann gratuliert Yasmin Fahimi
DGB/Gordon Welters
Yasmin Fahimi ist die erste Frau an der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Sie ist auf dem 22. Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Berlin mit 93,23 Prozent der Stimmen zur DGB-Vorsitzenden gewählt worden. Sie erhielt 358 Stimmen und nahm die Wahl an.
Zur Pressemeldung

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …