Deutscher Gewerkschaftsbund

29.06.2021
Beschäftigtenbefragung - DGB-Index Gute Arbeit

Befragung zum Homeoffice: Licht und Schatten für Beschäftigte

Arbeiten im Homeoffice bedeutet für Beschäftigte sowohl Licht als auch Schatten. Zum einen haben sie größere Gestaltungsspielräume und können ihre Arbeit selbstständiger planen. Zum anderen ist die Entgrenzung von Arbeit und Privatleben stark ausgeprägt. Das sind Ergebnisse einer Beschäftigtenbefragung des DGB-Index Gute Arbeit 2020.

Frau am Küchentisch vor Laptop mit Handy am Ohr

Colourbox.de

"Die letzten Monate haben gezeigt, dass beim Homeoffice sehr viel möglich ist, es aber auch seine Schattenseiten hat", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. "Es würde den Bedürfnissen vieler Beschäftigter widersprechen, wenn die Arbeitgeber einfach wieder zum Status quo ante zurückzukehren und neue Freiheiten blockieren. Viele Arbeitnehmer*innen wünschen sich für die Zukunft einen gesunden Mix aus Präsenzarbeit und der Möglichkeit, mobil arbeiten zu können."

Zum Homeoffice müssen klare Spielregeln gehören

"Zu diesem gesunden Mix gehören aber klare Spielregeln, denn spätestens die Pandemie hat die schwerwiegenden Probleme im Homeoffice sichtbar gemacht: Überlange Arbeitszeiten und unbezahlte Mehrarbeit, permanente Verfügbarkeitserwartungen, eine wackelige Ausstattung oder digitale Überwachung", so Hoffmann. "All das sind inakzeptable Zustände, die nur noch mehr Stress bedeuten – und die insbesondere in jenen Betrieben vorherrschen, die sich Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen verweigern. Deshalb erwarten wir auch von der neuen Bundesregierung ein Gesetzespaket für mobiles Arbeiten und Homeoffice. Dazu gehören ein Rechtsanspruch, angemessener Arbeitsschutz, eine ordentliche Ausstattung und weitere Schritte hin zu mehr Mitbestimmung. Klar muss auch sein, dass Homeoffice nicht vom Arbeitgeber verordnet werden darf."

Deutliche Unterschiede zur Arbeit am festen Arbeitsplatz

Die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung des DGB-Index Gute Arbeit 2020 zeigen unter anderem, dass Beschäftigte im Homeoffice im Vergleich zu Beschäftigten mit festem Arbeitsplatz ihre Arbeitssituation deutlich anders bewerten: Bei der Planung ihrer Arbeitszeit etwa deutlich positiver, bei unbezahlter Mehrarbeit und Erreichbarkeit auch außerhalb der Arbeitszeiten deutlich negativer.

 

  Homeoffice Fester Arbeitsplatz
Können Arbeitszeit selbstständig planen 85% 65%
Haben Einfluss auf Gestaltung der Arbeitszeit 78% 49%
Unbezahlte Arbeit außerhalb der normalen Arbeitszeit 29% 10%
Außerhalb der normalen Arbeitszeit für Arbeitgeber erreichbar 39% 15%
Können in der Freizeit nicht richtig abschalten 46% 34%

 

Alle Ergebnisse im Überblick zum Download


Nach oben

Weitere Themen

"Wir brau­chen drin­gend einen Ener­gie­preis­de­ckel für Pri­vat­haus­hal­te"
Die DGB-Vorsitzende bei ihrer Rede auf dem Bundeskongress 2022
DGB/Jörg Farys
Anfang Juli fand das erste Treffen der "konzertierten Aktion" im Bundeskanzleramt statt. Es ging dabei um Entlastungen für die Bürger*innen. Unsere Vorsitzende Yasmin Fahimi sagt dazu: "Es ist doch furchtbar, dass Menschen wegen ihrer Strom- und Gasrechnung überlegen müssen, welches Gemüse sie sich noch leisten können. Wir brauchen dringend einen Energiepreisdeckel für Privathaushalte."
weiterlesen …

Ex­tre­me Tem­pe­ra­tu­ren: Gibt es Hit­ze­frei am Ar­beits­platz?
Thermometer mit hoher Temparatur bei gleißender Sonne
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Die Sonne brennt, der Schweiß läuft: Der Sommer ist da. Wer wäre bei diesen warmen Temperaturen nicht lieber am Badesee. Doch gibt es Hitzefrei im Job? Wie heiß oder kalt darf es eigentlich am Arbeitsplatz sein? Und sind kurze Hose und Flip Flops im Büro erlaubt? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund ums Thema Wetter und Arbeit.
weiterlesen …

Je­de*r Vier­te un­ter 35 Jah­ren oh­ne Ab­itur hat kei­nen Be­rufs­ab­schluss
Grafik: 25 Prozent sind ohne Berufsabschluss
DGB via Canva.com
Jede*r vierte*r junge Erwachsene unter 35 Jahren mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife ist ohne Berufsabschluss. Insgesamt 16 Prozent der Abgänger*innen aus allen allgemeinbildenden Schulen erlangen keinen formalen Berufsabschluss in diesem Alter.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Zum 1. Juli 2022 ist der gesetzliche Mindestlohn auf 10,45 Euro gestiegen, zum 1. Oktober 2022 steigt er auf 12 Euro. Hier beantwortet der DGB die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer rund um die Erhöhung des Mindestlohns.
weiterlesen …

Quiz zur Da­seins­vor­sor­ge
Bibliothek, Bus, Spielplatz, Schwimmbad: Nur die richtige Infrastruktur macht einen Wohnort lebenswert
DGB/Berliner Botschaft
Der Strom kommt aus der Steckdose, das Wasser aus dem Hahn. Busse und Bahnen bringen uns von A nach B, wenn wir krank sind, gehen wir zum Arzt oder zur Ärztin. Das alles umfasst die kommunale Daseinsvorsorge. Wenn du wissen möchtest, wie Daseinsvorsorge, deine Stadt und der DGB zusammenhängen, dann mach mit bei unserem Quiz! Tolle Preise gibt es ebenfalls zu gewinnen!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …