Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2013
DGB-Stellungnahme

Stellungnahme zu den geplanten Verhandlungen für ein Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA

Stellungnahme geplante Verhandlungen Handels und Investitionsabkommen EU USA (PDF, )

Am 12. März 2013 hat die Europäische Kommission den Entwurf eines Mandats zur Aufnahme von Verhandlungen für ein umfassendes Freihandelsabkommen mit den USA („TransatlanticTrade and Investment Partnership“, TTIP) vorgelegt. Der DGB vertritt in seiner Stellungnahme die Position, dass von einem europäischen Handelsabkommen mit den USA positive Wohlfahrtseffekte ausgehen können, warnt aber vor übertriebenen Erwartungen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

TTIP, CETA, TiSA & Co.

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Europa und Welthandel. Jetzt aber fair play!
Internationaler Handel ist wichtig – gerade für ein Land wie Deutschland mit Handelsbezie-hungen weltweit. Aber Handel ist kein Selbstzweck: Er muss gerecht und fair sein. Er muss Wohlstand und Sicherheit für alle ermöglichen und darf nicht nur dem Profit der Unternehmen dienen. weiterlesen …
Pressemeldung
Gewerkschaften und NRO fordern Gesetz zur Unternehmensverantwortung
Zwei Jahre nach Verabschiedung des Nationalen Aktionsplans für Wirtschaft und Menschenrechte ziehen DGB, das Forum Menschenrechte, VENRO und das CorA-Netzwerk eine ernüchternde Halbzeitbilanz. "Schon bei der Erarbeitung des Aktionsplans hatte die Bundesregierung keinen Mut zu verbindlichen Menschenrechtsauflagen für Unternehmen aufgebracht", erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung
Artikel
Unternehmenssteuern: Steuerparadiesen Riegel vorschieben
Großkonzerne zahlen in fast keinem europäischen Land so viel Steuern, wie sie eigentlich zahlen müssten. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen im Europaparlament. "Für die Bundesregierung sollte der Bericht Anlass sein, ihre Prioritäten bei der Unternehmensbesteuerung zu überdenken", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Denn jüngst mehrten sich vor allem in der CDU Stimmen, die niedrigere Steuern für Unternehmen fordern. "Anstatt die Körperschaftsteuer zu senken, müssen der unlauteren Gewinnverschiebung in Steuerparadiese wirksamere Riegel vorgeschoben werden", so Hoffmann weiter. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten