Deutscher Gewerkschaftsbund

19.08.2011
klartext 28/2011

Eurokrise ohne Bonds

Sparen, kürzen, Schulden bremsen - das sind seit Monaten die Krisen-Rezepte der europäischen Regierungen. Sollte der Export unter dieser Sparwut einbrechen, wird man sich auch hierzulande fragen, warum die deutsche Schnapsidee "Schuldenbremse" in allen Euro-Staaten Verfassungsrang bekommen soll.

Europas Regierende hatten sich gerade in ihre Strandliegen bequemt, schon war die verdiente Urlaubsruhe dahin: Streit in Rom, Krawalle in London, die Herabstufung der USA und Gerüchte, Gleiches drohe auch Frankreich, am Ende ein schwarzer Börsenmontag. Entsprechend hoch die Erwartungen an den deutsch-französi­schen Gipfel. War die Bundeskanzlerin gar in geheimer Eurobond-Mission zur Rettung des Euros nach Paris geflogen? Aber nichts lag ihr ferner. Am Ende verkündete Merkel ungerührt ihre Agenda der „Europäischen Wirtschaftsregierung“: europaweite Sparpolitik, Schuldenbremsen und präsidiale Wirtschaftslenkung.

Monatliche Zinsentwicklung 10-jähriger Staatsanleihen seit 2007

Quelle: Europäische Zentralbank

Zum akuten Krisenmanagement trugen Merkel und Sarkozy nichts bei. So wird die Spekulation gegen einzelne Euroländer weitergehen. Erneut droht die Rezession. Denn am gleichen Tag gab Eurostat bekannt, dass beide Volkswirtschaften im letzten Quartal eine Vollbremsung hinlegten: In Deutschland und europaweit stieg das BIP um 0,1 Prozent. In Frankreich steht die Null.

Sollte in den nächsten Monaten dank grassierender Sparwut auch der Export einbrechen, wird man sich auch hierzulande fragen, warum die deutsche Schnapsidee „Schuldenbremse“ in allen Euro-Staaten Verfassungsrang bekommen soll. Gegen die Eurokrise hilft eine Schuldenbremse nicht. Vielmehr gilt es, die zu niedrigen Staatseinnahmen anzuheben. Derzeit wird allerdings die Schuldenhysterie geschürt. Dabei sind sinnvolle Zukunftsinvestitionen oft schuldenfinanziert.

Ursprünglich sollte eine Europäische Wirtschaftsregierung Lohn- und Sozialdumping einzelner Staaten verhindern – z. B. durch Mindestlöhne in ganz Europa. Jetzt soll die „Wirtschaftsregierung“ für neoliberale Sparpakete, Lohn- und Rentenkürzungen im Namen der Wettbewerbsfähigkeit gekidnappt werden. Als Druckmittel reicht der Hinweis auf die Zinsdifferenzen der Staatsanleihen – und die Salami-Taktik, Hilfszusagen spekulationstreibend hinauszuzögern.

Eurobonds würden die Spekulation gegen Anleihen einzelner Euroländer beenden. Alle hätten die gleiche Zinsbelastung und könnten ihre Haushalte unter gleichen Bedingungen konsolidieren. Von Wucherzinsen profitieren Banken, die für ein Prozent frisches Geld bei der EZB erhalten.

Die Argumente gegen die Anleihen sind aus Sicht des DGB vorgeschoben. Es ist keineswegs klar, dass Eurobonds die Zinsen für Deutschland automatisch erhöhen. Der Krisenaufschlag entfiele. Eurobonds wären für asiatische Anleger eine Alternative zu US-Staatsanleihen. Die Unterstellung, Defizit-Länder würden durch Eurobonds zu neuen Schuldenexzessen getrieben, ist pure Ideologie. Schließlich ist die Staatsverschuldung vor allem wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise explodiert. Zudem könnten auch bei Eurobonds Anreize zu einer verantwortlichen Haushaltspolitik gesetzt werden.


Nach oben

Diskussion zum Antikriegstag

Krieg und Frie­den im 21. Jahr­hun­dert
Teaser Ostermarsch
DGB/Simone M. Neumann
Zum Antikriegstag haben das Maxim-Gorki-Theater und der Deutsche Gewerkschaftsbund zu einer Diskussion am 1. September 2021 eingeladen. Hier können Sie sich den Livestream anschauen.
weiterlesen …

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Mit einer Foto-Aktion decken Gewerkschaften gemeinsam mit Bürger/innen bis zur Bundestagswahl den Investitionsbedarf in allen Ecken Deutschlands auf. Denn nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimmt, ist ein Ort lebenswert. Fotos anschauen und selbst mitmachen.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft