Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2017
Steuern

Paradise Papers: Hier muss die nächste Koalition ran!

Reiche und Superreiche verschieben Milliarden über Milliarden am Fiskus vorbei: Nach den "Panama Papers" zeigen jetzt erneut die "Paradise Papers", warum legale Steuerschlupflöcher endlich geschlossen werden müssen. "Hier muss die nächste Koalition ran", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell.

Miniaturbild Steueroase

DGB/Simone M. Neumann

Zur Veröffentlichung der so genannten Paradise Papers erklärt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell:

"Die Politik muss endlich die Steuerschlupflöcher schließen, die sowas möglich machen. Es kann und darf nicht sein, dass Reiche und Großkonzerne mittels spezialisierter Anwälte jede noch so kleine Lücke nutzen, um ihr Geld am Fiskus vorbei zu schummeln, während die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihrem Steueraufkommen insgesamt immer mehr zum Gemeinwesen eines Staates beitragen.

DGB

Insofern muss auch das Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz von 2016 nachgebessert werden – die dort festgelegten Transparenzpflichten gelten zum Großteil nur für Nicht-EU- oder EFTA-Länder. Geschäftsbeziehungen in die Schweiz, nach Luxemburg, Irland, Zypern oder Malta bleiben damit im Dunklen. Hier muss die nächste Koalition ran.  Die nächste Bundesregierung sollte eine Initiative für mehr Transparenz starten. Banken müssen vor die Wahl gestellt werden, entweder hier oder in den Schattenfinanzplätzen tätig zu werden. Denn die Banken sind es, die maßgeblich solche Schlupflöcher nutzen können. Das muss unterbunden werden."


LINK

Weitere Infos zum Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz


Nach oben

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten