Deutscher Gewerkschaftsbund

09.07.2010

Gesundheit: DGB-Bündnis kritisiert Vorhaben der Bundesregierung

Mit ihren Vorschlägen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung hat die schwarz-gelbe Bundesregierung einen Offenbarungseid abgelegt. Die Koalition will die Kopfpauschale in unbegrenzter Höhe einführen und den Arbeitgeberbeitrag einfrieren. Damit würden künftig jegliche Kostensteigerungen bei den 70 Millionen Versicherten abgeladen.

Die Koalition will die von Arbeitgebern und Arbeitnehmen paritätisch finanzierten Beiträge in die Gesetzlichen Krankenkassen von 14,9 auf 15,5 Prozent anheben. Zusätzlich können die Krankenkassen je nach Bedarf einen Zusatzbeitrag je Versicherte/n erheben, eine Deckelung dieser Beiträge ist nicht vorgesehen. Künftige Kostensteigerungen sollen vielmehr ausschließlich über die Zusatzbeiträge finanziert werden.

Herzstück des Sozialstaates verteidigen

"Eine deutliche und unsoziale Belastungswelle kommt auf uns zu", betonte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Fachtagung des Aktionsbündnisses „Köpfe gegen Kopfpauschale“ am Mittwoch in Berlin. Gesundheitsminister Rösler schwinge sich zum "Totengräber der solidarischen Krankenversicherung" auf. Buntenbach bekräftigte, die Gewerkschaften würden den Druck jetzt erhöhen. Schließlich gelte es, die Gesetzliche Krankenversicherung, das "Herzstück des Sozialstaats" zu verteidigen.

Dass mit den Änderungen weder die Beitragsbemessungsgrenze noch Einkommen aus Kapitalerträgen zur Stabilisierung der Einnahmeseite angetastet werden, kritisiert Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Bayern. Die Basis auf der Einnahmeseite werde "nicht solidarischer, stabiler und breiter, sondern bedürftiger".

 

Rede Annelie Buntenbach: Stoppt die Kopfpauschale - Aktionsbündnis „Köpfe gegen Kopfpauschale“ (PDF, 20 kB)

Gesundheitsminister Rösler schwinge sich zum "Totengräber der solidarischen Krankenversicherung" auf, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Fachtagung des Aktionsbündnisses „Köpfe gegen Kopfpauschale“. Die Gewerkschaften werden den Druck erhöhen – denn die Gesetzliche Krankenversicherung ist das Herzstück des Sozialstaats.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel Übersicht Nach oben
06.08.2014
Annelie Buntenbach: Beschäftigte mit Anti-Stress-Verordnung vor psychischen Belastungen schützen
DGB/Simone M. Neumann
Der DGB-Index Gute Arbeit zeigt: Fast zwei Drittel aller Beschäftigten müssen immer mehr in der gleichen Zeit leisten. Mehr als die Hälfte arbeitet gehetzt, knapp jeder Vierte muss sogar permanent für den Chef erreichbar sein. „Überstunden und Schichtarbeit sollten gesetzlich auf das wirklich Notwendige beschränkt werden“, fordert dagegen DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Eine Anti-Stress-Verordnung könne den Arbeitssschutz bei psychischen Belastungen stärken.
weiterlesen …

27.06.2014
EEG-Reform: Verabschiedung schafft endlich wieder mehr Klarheit
DGB/Simone M. Neumann
Für DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell war die Zeit reif für eine grundlegende Reform des EEG. Nun herrsche endlich Planungssicherheit. Beschäftigte, Betriebe und Investoren quer über alle Branchen könnten aufatmen. Und es sei gut, dass der Bundestag ein klares Signal für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien gesendet habe.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
BDA und DGB wollen psychische Gesundheit besser schützen
Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um psychischen Erkrankungen vorzubeugen und die Wiedereingliederung von psychisch erkrankten Beschäftigten zu verbessern. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung leiste dazu einen wichtigen Beitrag und solle gestärkt werden, erklärten Alexander Gunkel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der BDA, und DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf einer gemeinsamen Veranstaltung in Berlin. weiterlesen …
Datei
Alterssicherung: DGB-Anforderungen an die neue Bundesregierung
Die Themen: Alterssicherung: DGB-Anforderungen an die neue Bundesregierung; Mütterrenten - Richtig über Steuern finanzieren; Gesundheit: DGB fordert stabilen Bundeszuschuss für GKV; Betriebliches Eingliederungsmanagement in Deutschland; Arbeitsschutz: Sozialpartner-Vereinbarung gegen Psychostress; Erholung nach Schema F funktioniert nicht; Rehabilitation: Eingliederungshilfereform wichtiges Thema auch für die Bundespolitik; Pflege: Einladung zu Tagung Aufbruch für eine bessere Pflege weiterlesen …
Datei
Arbeitsschutz: Anti-Stress-Verordnung weiterhin notwendig
Die Themen: Arbeitsschutz - Anti-Stress-Verordnung weiterhin notwendig; Gesetzliche Rentenversicherung - DRV Bund beschließt Firmenservice; Veranstaltungsberichte: BDA & DGB - Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt und BDA & DGB & GfsF - Sozialpartnerschaft in der sozialen Selbstverwaltung weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten