Deutscher Gewerkschaftsbund

09.07.2010

Gesundheit: DGB-Bündnis kritisiert Vorhaben der Bundesregierung

Mit ihren Vorschlägen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung hat die schwarz-gelbe Bundesregierung einen Offenbarungseid abgelegt. Die Koalition will die Kopfpauschale in unbegrenzter Höhe einführen und den Arbeitgeberbeitrag einfrieren. Damit würden künftig jegliche Kostensteigerungen bei den 70 Millionen Versicherten abgeladen.

Die Koalition will die von Arbeitgebern und Arbeitnehmen paritätisch finanzierten Beiträge in die Gesetzlichen Krankenkassen von 14,9 auf 15,5 Prozent anheben. Zusätzlich können die Krankenkassen je nach Bedarf einen Zusatzbeitrag je Versicherte/n erheben, eine Deckelung dieser Beiträge ist nicht vorgesehen. Künftige Kostensteigerungen sollen vielmehr ausschließlich über die Zusatzbeiträge finanziert werden.

Herzstück des Sozialstaates verteidigen

"Eine deutliche und unsoziale Belastungswelle kommt auf uns zu", betonte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Fachtagung des Aktionsbündnisses „Köpfe gegen Kopfpauschale“ am Mittwoch in Berlin. Gesundheitsminister Rösler schwinge sich zum "Totengräber der solidarischen Krankenversicherung" auf. Buntenbach bekräftigte, die Gewerkschaften würden den Druck jetzt erhöhen. Schließlich gelte es, die Gesetzliche Krankenversicherung, das "Herzstück des Sozialstaats" zu verteidigen.

Dass mit den Änderungen weder die Beitragsbemessungsgrenze noch Einkommen aus Kapitalerträgen zur Stabilisierung der Einnahmeseite angetastet werden, kritisiert Fritz Schösser, Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Bayern. Die Basis auf der Einnahmeseite werde "nicht solidarischer, stabiler und breiter, sondern bedürftiger".

 

Rede Annelie Buntenbach: Stoppt die Kopfpauschale - Aktionsbündnis „Köpfe gegen Kopfpauschale“ (PDF, 20 kB)

Gesundheitsminister Rösler schwinge sich zum "Totengräber der solidarischen Krankenversicherung" auf, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Fachtagung des Aktionsbündnisses „Köpfe gegen Kopfpauschale“. Die Gewerkschaften werden den Druck erhöhen – denn die Gesetzliche Krankenversicherung ist das Herzstück des Sozialstaats.


Nach oben
22.05.2015 sozialpolitik aktuell 3/2015
Ar­beits­schutz: Um­gang mit psy­cho­so­zia­len Ri­si­ken noch Neu­land für vie­le Be­trie­be
Die Themen: Arbeitsschutz - Der Umgang mit psychischen Belastungen ist in vielen Betrieben noch Neuland, Alterssicherung - Rentenbeginn mit 60 nur für Wenige möglich, Pflegepolitik - Veranstaltungsbericht Bündnis für gute Pflege.
weiterlesen …

15.05.2015 Studie
Leih­ar­beit, Werk­ver­trag, Mi­ni­jobs: Ar­beits­schutz greift oft nicht
DGB/Simone M. Neumann
Der Arbeitsschutz hinkt der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hinterher: Viele Instrumente greifen bei atypischen Beschäftigungsverhältnissen wie Leiharbeit, Werkverträgen oder Minijobs nicht mehr. Das zeigt eine Analyse der Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur Berufskrankheiten-Verordnung
Der DGB begrüßt die geplante Aufnahme der vier Krankheiten (Larynxkarzinom, Carpaltunnel-Syndrom, Hyphothenar-Hammer-Syndrom und Thenar-Hammer-Syndrom, sowie Plattenepithelkarzinome) in die Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV). weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung in der Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz)
Mit dem Entwurf des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes soll die bedarfsgerechte, flächendeckende und gut erreichbare medizinische Versorgung der PatientInnen auf hohem Niveau sichergestellt werden. Insgesamt enthält der Entwurf versorgungspolitische Ansätze, die in die richtige Richtung weisen. Da die Arbeitgeberbeiträge von der Bundesregierung gedeckelt werden, verbleibt das Finanzierungsrisiko für Fortschritte in der Versorgung allein bei den ArbeitnehmerInnen über den Arbeitnehmersonderbeitrag. Dies lehnt der DGB entschieden ab. weiterlesen …
Pressemeldung
Gesundheitsreform: DGB warnt vor Überlastung der Versicherten
Mit der vom Bundestag verabschiedeten Gesundheitsreform ist eine Überlastung der in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherten vorprogrammiert. "Das Einfrieren des Arbeitgeberbeitrags ist ein eklatanter Bruch mit dem Solidarprinzip", warnt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Unverantwortlich sei, dass künftige Mehrbelastungen allein den Versicherten aufgedrückt werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten