Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2013

DGB warnt neue Regierung vor Griff in die Sozialkassen

„Bessere Bildung, eine moderne Infrastruktur oder auch ‚Mütterrenten‘ dürfen nicht auf Pump aus den Sozialversicherungen finanziert werden“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zu Ankündigungen der Parteien für den Sozialbereich. Sie warnte davor, künftige Staatsaufgaben aus den temporären Überschüssen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zu bestreiten.

DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach weiter: „Es wäre unverantwortlich, wenn die neue Bundesregierung in die Sozialkassen greift, statt über gerechte Steuern für eine ausreichende Finanzierung dieser wichtigen Zukunftsaufgaben zu sorgen.

Die derzeitigen Überschüsse in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung sind schon allein wegen der demografischen Entwicklung nur von kurzer Dauer. Eine Kürzung der Bundeszuschüsse oder auch eine Beitragsfinanzierung von ‚Mütterrenten‘ wäre ein gefährlicher Etikettenschwindel, denn am Ende bezahlen die Versicherten die Zeche mit höheren Beiträgen oder Leistungskürzungen. In der gesetzlichen Krankenversicherung würde sich dieses Problem zusätzlich verschärfen, wenn der Arbeitgeberbeitrag eingefroren bleibt und die Kopfpauschalen nicht abgeschafft werden.

Wir fordern, dass das parteipolitische ‚Hü und Hott‘ bei den Bundeszuschüssen ein Ende hat. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) braucht auch in Zukunft einen verlässlichen und ausreichenden Steuerzuschuss für die gesellschaftlichen Aufgaben, die die GKV leistet. Dazu gehören die familienpolitisch begründeten Leistungen in Höhe von zurzeit 4,9 Mrd. Euro sowie fünf Mrd. Euro für die Beiträge für Arbeitslosengeld-II-Bezieher, die den durchschnittlichen Pro-Kopf-Ausgaben der GKV entsprechen.

Außerdem sollten die Ausgaben für Schutzimpfungen von 1,75 Mrd. Euro steuerfinanziert werden. Somit ergibt sich ein sachlich begründeter Bundeszuschuss für die GKV von 11,65 Mrd. Euro. Die von der schwarz-gelben Bundesregierung geplante Kürzung des Bundeszuschusses auf 10,5 Mrd. Euro ist deshalb nicht vertretbar, darf aber vor allem nicht noch verschärft werden.

Die Finanzierung der besseren Anerkennung von Erziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss über Steuern finanziert werden. Eine Finanzierung durch die Rentenkasse würde dazu führen, dass der Rentenbeitrag schon im Jahr 2016 erhöht werden müsste, gleichzeitig aber die Spielräume für die notwendige Stabilisierung der Rente dahin wären“.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Dieser Arbeitgeber-Vorschlag nützt vor allem... raten Sie mal!
Die Arbeitgeber schlagen vor, die Sozialabgaben zu deckeln. Wem das nützt und wem das schadet, erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. weiterlesen …
Artikel
DGB lehnt Arbeitgeber-Vorschlag zu Sozialabgaben ab
Die Arbeitgeber schlagen vor, die Sozialabgaben zu deckeln. Wem das nützt und wem das schadet, erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zu den Rentenplänen der SPD
Die SPD hat ihr Rentenkonzept für die Bundestagswahl vorgestellt. Der DGB begrüßt die Absicht, das Rentenniveau zu stabilisieren, und fordert als nächsten Schritt eine Anhebung auf 50 Prozent. Auch die Absage an eine Anhebung der Regelaltersgrenze unterstützt der DGB: „Eine solch klare Aussage erwarten wir auch von allen anderen Parteien“, fordert der Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten