Deutscher Gewerkschaftsbund

27.03.2014

Gesetzentwurf zur Krankenversicherung: Gipfel der Ungerechtigkeit

Zukünftig müssen gesetzlich Krankenversicherte alle Beitragserhöhungen selbst tragen. „Unverantwortlich und nachhaltig ungerecht“, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Gesetzentwurf. Die Arbeitgeber müssten sich wieder zu gleichen Teilen an der Finanzierung der Krankenversicherung beteiligen, fordert der DGB.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied:

„Es ist unverantwortlich und nachhaltig ungerecht, dass die Bundesregierung alle künftigen Kostensteigerungen in der gesetzlichen Krankenversicherung ausschließlich bei den Versicherten abladen will. Dass die Koalition noch nicht einmal eine Belastungsobergrenze einführen will, ist der Gipfel der Ungerechtigkeit.

Minister Gröhe betreibt eine ausgesprochen kurzsichtige und blauäugige Politik, denn die derzeitigen Überschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung sind nicht von langer Dauer. Für die 70 Millionen Versicherten werden die Belastungen schon bald durch die Decke schießen, wenn der Arbeitgeberbeitrag eingefroren wird.

Wir fordern, dass die bestehende Schieflage bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung korrigiert wird und die Arbeitgeber wieder einen paritätischen Beitrag leisten. Außerdem muss noch in dieser Wahlperiode das Fundament für eine nachhaltige und sozial gerechte Finanzierung gelegt werden. Von diesem Anspruch ist die Bundesregierung leider noch Lichtjahre entfernt.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Rehabilitation: Zusammenarbeit der Träger verbessern
Reha-Maßnahmen können Erwerbsunfähigkeit und Frühverrentung verhindern. Doch viele Betroffene scheitern bereits beim Antrag am Kompetenzwirrwarr der Träger. DGB und BDA fordern deshalb klare rechtliche Grundlagen für den Zugang zu Reha-Leistungen. Auch die Zusammenarbeit der Reha-Träger müsse verbessert werden. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG)
Mit diesem Referentenentwurf sollen Eckpunkte zur Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems umgesetzt werden. Der DGB begrüßt, dass das Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Krankenhäuser (PEPP) demnach als Budgetsystem – und nicht als Preissystem – ausgestaltet werden soll. Mit dem Vorhaben, ab 2020 verbindliche Mindestvorgaben zur Personalausstattung einzuführen, könnte eine leitliniengerechte Behandlung ermöglicht werden. weiterlesen …
Artikel
Gesetzlich Versicherte müssen dringend entlastet werden
Die gesetzlichen Krankenkassen rechnen damit, dass die Zusatzbeiträge in den nächsten Jahren weiter steigen werden. Selbst bei vorsichtiger Schätzung kostet das die Versicherten im Schnitt 571 Euro mehr pro Jahr, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach - und fordert die Politik auf, die Versicherten endlich zu entlasten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten