Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2013
DGB-Stellungnahme

Stellungnahme zu den geplanten Verhandlungen für ein Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und den USA

Stellungnahme geplante Verhandlungen Handels und Investitionsabkommen EU USA (PDF, 110 kB)

Am 12. März 2013 hat die Europäische Kommission den Entwurf eines Mandats zur Aufnahme von Verhandlungen für ein umfassendes Freihandelsabkommen mit den USA („TransatlanticTrade and Investment Partnership“, TTIP) vorgelegt. Der DGB vertritt in seiner Stellungnahme die Position, dass von einem europäischen Handelsabkommen mit den USA positive Wohlfahrtseffekte ausgehen können, warnt aber vor übertriebenen Erwartungen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

TTIP, CETA und TiSA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Dossier
TTIP, CETA und TiSA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!
Seit 2013 verhandeln EU und USA über das Freihandelsabkommen TTIP. Die DGB-Forderungen zu TTIP, CETA und TiSA sind klar: Transparente Verhandlungen, kein Investitionsschutz und kein Abbau von Arbeits-, Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards. Alle Infos in unserem Dossier. weiterlesen …
Artikel
Die #StopCetaTTIP-Demos im Bild
Bei sieben bundesweiten Großdemonstrationen haben sich viele Bürgerinnen und Bürger heute gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP in ihrer derzeitigen Form und für einen gerechten Welthandel eingesetzt – Bilder und Eindrücke aus den sozialen Netzwerken. weiterlesen …
Pressemeldung
CETA im Rat der EU-Handelsminister – Europäische Gewerkschaften fordern Nachverhandlungen
Der Rat der EU-Handelsminister diskutiert heute in Brüssel über CETA, das Handelsabkommen der EU mit Kanada. In einem offenen Brief an die niederländische EU-Ratspräsidentschaft weist der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) darauf hin, dass CETA nach wie vor nicht den gewerkschaftlichen Anforderungen genügt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten