Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2015
Diskussion

Auf dem Weg zur Mitbestimmung 4.0

Braucht die Arbeitswelt 4.0 auch eine Mitbestimmung 4.0? Diese Frage diskutierte am 4. November DGB-Vorstand Stefan Körzell in Brüssel auf Einladung des Europabüros des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB).

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

Was für eine Mitbestimmung braucht die Arbeitswelt 4.0?

Neue Formen der Beschäftigung erfordern auch für Arbeitnehmer-Vertretungen neue Organisationsformen. Das ist die These, die Körzell zusammen mit Nicolas Schmit, Luxemburgischer Minister für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft, bei der Veranstaltung "Europa 4.0: Aktuelle Herausforderungen für die Europäische Gewerkschaftsbewegung" diskutiert.

Die Fragen der Debatte: Gewerkschaften bereiten sich zunehmend auf die tiefgreifenden Veränderungen der Arbeitswelt vor. Welche Rolle spielen die Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten in einer digitalisierten Wirtschaft? Können wir in einer vernetzten globalen Wirtschaft soziale Rechte weiter national gewährleisten oder wird der Wettlauf um die niedrigsten Standards weitergehen? Gibt es Perspektiven für ein ambitioniertes europäisches Niveau von Mitbestimmungsrechten im Binnenmarkt?

Körzell: Mitbestimmung ist Wettbewerbsvorteil für Deutschland

Körzell betonte in Brüssel vor allem den Wert des deutschen Mitbestimmungsmodells. Heute sähen die meisten "in der Mitbestimmung das was sie schon immer war: Ein Wettbewerbsvorteil für Deutschland. Für die Mitbestimmung werden wir weltweit geachtet und sogar hier und da beneidet. Sie garantiert Partizipation der Beschäftigten. Und nur durch Partizipation und Mitsprache haben die Unternehmen motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

Betriebsräte, Personalräte und Aufsichtsräte stärken

Körzell sprach sich mit Blick auf die "Arbeitswelt 4.0" dafür aus, die Rechte von Betriebsräten, Personalräten und Aufsichtsräten zu stärken: "Sie sind die Experten der Arbeitswelt. Sie wissen wie es in den Unternehmen und in den Verwaltungen aussieht. Sie wissen wie die Kollegen Werkvertragsarbeiter und Leiharbeiter und die Click- und Crowdworker besser integriert und geschützt werden können."


DOWNLOAD


Die Veranstaltung bei Twitter


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten